Aktuell

DIE LINKE.LISTE Oberhausen kritisiert Decathlon-Pläne

Der Sportartikel-Discounter Decathlon plant auf dem ehemaligen Stahlwerksgelände gegenüber dem Centro ein Grundstück von 25.000 qm zu kaufen und eine Großfiliale mit 4500 qm Verkaufsfläche zu eröffnen. Gegen dieses Vorhaben regte sich auf der Bürgerversammlung am vergangenen Dienstag Protest aus dem Einzelhandel sowie den Anwohnerinnen und Anwohnern. Zum einen könnte der Einzelhandel durch Einnahmeeinbußen Schaden erleiden, zu anderen würde die ohnehin starke Verkehrsbelastung mit einem weiteren Standort eines großen Discountern ansteigen.   Yusuf Karacelik, Vorsitzender...

DIE LINKE.LISTE Oberhausen kritisiert Razzia im Flüchtlingsheim Sterkrade

Laut Medienberichten fand in der vergangenen Woche eine Durchsuchung der Asylunterkunft in der Weierstraße statt, bei der über 100 Personen kontrolliert wurden. Hierfür hatte ein Großaufgebot der Polizei gegen sechs Uhr das Gelände abgesperrt. Es seien mehrere Personen wegen Delikten der Alltagskriminalität festgenommen worden.  Die Razzia sei aufgrund der „Gefahrenabwehr“ durchgeführt worden, obwohl keine Gefahr für Leib und Leben bestand, wie die Polizei einräumte. Vielmehr sei es auch um die Feststellung der Identität der Bewohnerinnen und Bewohner gegangen. Auf...

DIE LINKE.LISTE Oberhausen protestiert gegen militaristische Werbeveranstaltung der Bundeswehr am BIZ

Für den heutigen Donnerstag hat die Bundeswehr eine Rekrutierungsveranstaltung am Oberhausener Berufsinformationszentrum angekündigt. Hierbei versucht sie sich als regulärer Arbeitgeber darzustellen. DIE LINKE.LISTE Oberhausen lehnt Auftritte des Militärs in Schulen, Universitäten und Arbeitsagenturen kategorisch ab. Denn alle Beschönigungen und Angebote können nicht darüber hinweg täuschen, dass der Soldatenberuf eine Ausbildung zum Krieg führen beinhaltet, was letztlich immer Zerstörung und menschliches Leid bedeutet.   „Es ist kein Zufall, dass die Bundeswehr...

DIE LINKE.LISTE Oberhausen fordert einen sozial-ökologischen Bebauungsplan für das Rück-Gelände

DIE LINKE.LISTE Oberhausen lehnt die vorliegenden Pläne zur Bebauung des Rück-Geländes ab. Die vorgeschlagene massive Bebauung mit 290 Wohneinheiten in Hochbauweise entspricht den Profitinteressen von XXXL und nicht den Grundsätzen einer verantwortlichen Stadtentwicklungsplanung. Erforderlich ist ein Bebauungsplan, der sich an den Grundsätzen einer ökologisch und sozialräumlich verträglichen Planung orientiert.  Das bedeutet insbesondere: Der Anteil der Grünflächen muss größer sein als der Anteil der zu bebauenden Fläche.

DIE LINKE.LISTE Oberhausen hält Container-Situation für Kinder und Lehrer unzumutbar!

Bei einem Ortstermin haben sich Vertreter der Fraktion DIE LINKE.LISTE über die Situation der ausgelagerten fünf Container-Klassen der Brüder-Grimm-Schule auf derHundewiese an der Willi-Jürissen-Halle informiert. Gespräche mit Eltern und eine Ortsbesichtigung ergaben ein verheerendes Bild:- Fünf viel zu kleine Klassenräume, in denen jeweils rund 25 Kinder unterrichtet werden. Darunter sind zahlreiche Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf, zudem ohne Rückzugsmöglichkeiten. - Schwierige Akustik mit unerträglicher Geräuschbelastung bei Regenwetter;...

DIE LINKE. LISTE Oberhausen gegen die Überwachung öffentlicher Plätze

Der Vorsitzende der Ratsfraktion DIE LINKE.LISTE Oberhausen, Yusuf Karacelik, begründet ihn seiner Rede auf der Ratssitzung am 25. September die Ablehnung der Videoüberwachung öffentlicher Plätze in Oberhausen. Wir dokumentieren die Rede im Wortlaut: Sehr geehrte Damen und Herren, Her Oberbürgermeister, bevor ich beginne, möchte Ihnen mitteilen, dass ich froh bin, dass ich hier nicht auch zu den Vertretern einer rechtsextremistischen Partei, wie es die AfD ohne Zweifel ist, sprechen muss. Wir sollten in Oberhausen alles Menschenmögliche tun, damit dies so bleibt,...

DIE LINKE. Oberhausen protestiert gegen geplante Stahlfusion

ThyssenKrupp und Tata Steel planen eine Fusion ihrer Stahlsparten. Dies würde tausende Arbeitsplätze in der Stahlindustrie gefährden und die soziale Sicherheit der Beschäftigten und ihrer Familien zunichte machen. DIE LINKE. unterstützt die Forderungen der Beschäftigten bei Thyssen-Krupp. Dieses Vorhaben ist entschieden abzulehnen, da es die Interessen der Beschäftigten schlichtweg ignoriert. Hierzu erklärt Jens Carstensen, Sprecher der Partei DIE LINKE. Oberhausen: „Anteilseigner und Manager jammern auf hohem Niveau. Sie haben in Zeiten des Stahlbooms Milliarden verdient....

DIE LINKE.LISTE Oberhausen sorgt für Erhöhung der Sicherheit für Reisende am Hauptbahnhof

Seit über einem Jahr fehlte im Fußgänger Bereich an der Rückseite des Hauptbahnhofs die Schranke, die zuvor dafür gesorgt hatte, dass Autos nicht bis direkt in den Bahnhof hinein gelangen können. Der Fußgänger Bereich wird natürlich von vielen Reisenden auf dem Weg zu den Gleisen sowie den Rückweg genutzt. Es bestehen zahlreiche andere Möglichkeiten für Reisende, den Bahnhof mit dem PKW zu erreichen, um dann mit den Zug den Weg fortzusetzen.  Für die Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen am 15. September hatte Hildegard Kirsten nach Beschwerden von Reisenden einen...

DIE LINKE. lädt zur Wahlparty ein

 Am 24. September findet ab 17 Uhr im LINKEN Zentrum, Elsässer Straße 19, 46045 Oberhausen, eine Wahlparty der Partei DIE LINKE. Oberhausen statt. Gemeinsam werden wir dort die Hochrechnungen, politischen Einschätzungen und Stimmergebnisse verfolgen und sind zuversichtlich, den Einzug einer starken LINKSFRAKTION in den kommenden Bundestag feiern zu können. Mit dabei sein werden unser Bundestagsabgeordneter Niema Movassat (DIE LINKE.) und unser Kreissprecher Jens Carstensen, die zur Begrüßung kurze Ansprachen halten werden.  Für ein kleines Buffet und Getränke...
LINKE.LISTE unterstützt Aufruf:

Helft den Hurrikan-Opfern in Kuba

In Kuba wütete der Hurrikan lrma mit unvorstellbarer Wucht. Ein Fünftel der Bevölkerung musste evakuiert werden. Nahezu die gesamte Nordküste Kubas steht unter Wasser. Landesweit ist die Stromversorgung zusammengebrochen. Die Schäden an Häusern, Schulen und Infrastruktur sind immens und bislang noch nicht in ihrem vollen Umfang abzusehen. Große Teile der Ernte sind vernichtet. Kuba kann es nicht allein schaffen und benötigt dringend internationale Hilfe. Wir erwarten von der Bundesregierung, Kuba bei ihrer Hurrikan-Hilfe nicht zu vergessen. Und wir wollen selbst helfen!