DIE LINKE. Oberhausen lädt ein zur Fahrt nach Trier in die Karl-Marx-Ausstellung

Am 30.06. fahren Mitglieder der LINKEN gemeinsam mit einem Mietbus nach Trier, um die Landesausstellung „KARL MARX 1818 – 1883. LEBEN. WERK. ZEIT.“ zu besichtigen. Die Ausstellung ist vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 in zwei Trierer Museen zu sehen, dem Rheinischen Landesmuseum Trier und dem Stadtmuseum Simeonstift Trier.  Vor 200 Jahren wurde der bedeutende Philosoph, Politökonom, Journalist und Revolutionär Karl Marx geboren.  Zu diesem Anlass wird auf rund 1.000 m² Ausstellungsfläche der Werdegang des Begründers des wissenschaftlichen Sozialismus nachgezeichnet.  Dabei...

Jobcenter-Kosten: Kontrollversagen aufklären

Die Kosten für das neue Jobcenter werden 29% höher sein als ursprünglich geplant. Statt 23 Millionen werden nun 29,6 Millionen angeführt. Als Grund dafür werden Preissteigerungen im Baugewerbe und bei Materialien genannt. Hierzu erklärt Yusuf Karacelik, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE.LISTE Oberhausen: „Wir sind erstaunt darüber, dass Oberbürgermeister Daniel Schranz nach eigenen Worten erst so spät von der fast 30%igen Kostenexplosion erfahren hat. Wenn dieses Riesenprojekt mit 6,6, Millionen aus dem Ruder läuft, dann stimmt etwas mit dem politischen Controlling der...

Aktivist aus Indien besucht LINKE.LISTE - Todesschüsse auf protestierende Bevölkerung in Tamil Nadu

Auf der gestrigen Fraktionssitzung berichtete Thirumurugan Gandhi über die jüngsten dramatischen Menschenrechtsverletzungen im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu. In dem überwiegend von der tamilischen Minderheit bewohnten Landesteil kommt es seit dem 22. Mai zu Massendemonstrationen gegen eine Kupferverarbeitungsanlage des multinationalen Vedanta Konzerns. Seit 15 Jahren protestieren soziale Bewegungen und Anwohner des Distriktes Tuticorin gegen die umfassende Umweltverschmutzung durch die Anlage, die Krebserkrankungen und Fehlgeburten verursacht sowie die Lebensgrundlage der Bauern und...

Waldteich-Trasse: Stadtspitze bleibt ignorant

In der Oberhausener Lokalpresse verteidigt Oberbürgermeister Daniel Schranz die geplante Umgehungsstraße für die Anbindung eines geplanten Edeka Zentrallagers im Gewerbegebiet Weierheide und bezeichnet diese als eine „sehr gute Lösung“. Weiter wird er mit den Worten zitiert, es sei bei der Entscheidung um die Abwägung zwischen der Ansiedlung von bis zu 1500 Arbeitsplätzen und dem ungestörten Feiern der Vereinsmitglieder des TV Biefang gegangen. Den Vorwurf der mangelnden Bürgerbeteiligung weist Herr Schranz zurück.  Hierzu erklärt Yusuf Karacelik, Vorsitzender der Fraktion...

Die Badesaison hat begonnen – fehlt nur noch das Freibad

Seit Jahren weist DIE LINKE.LISTE darauf hin, dass es nicht genug Schwimmbäder in Oberhausen gibt. Nachdem nun bekanntlich auch das Freibad im Revierpark Vonderort das ganze Jahr geschlossen bleibt, gibt es zum Beginn der Badesaison kein einziges Freibad mehr in der Stadt. „Hier wird von der Stadtspitze seit Längerem an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger vorbei geplant. Es ist doch völlig klar, dass eine Ruhrgebietsstadt im Sommer ein Freibad braucht. Freibäder bieten grade bei hohen Temperaturen die Möglichkeit zur Erholung und Freizeitgestaltung vor allem für Familien,...

Radschnellwege sind keine Lösung!

Radschnellwege sind keine Lösung um den täglichen Verkehrskollaps auf den Oberhausener Straßen zu vermeiden. Wenn man sich mal ernsthaft fragt, wie viele BürgerInnen jeden Tag zur Arbeit über Radschnellwege 20 Kilometer hin und 20 Kilometer zurückfahren würden, muss man zu der Einschätzung kommen, dass dies selbst für Radenthusiasten tagtäglich nicht machbar ist. Eine spürbare Reduzierung des Autoverkehrs ist so nicht zu erreichen!   Radschnellwege werden von den Parteien vorgeschlagen, die sich umweltfreundlich zeigen wollen, aber die bestehende Autovorrangpolitik...

DIE LINKE.LISTE Oberhausen für längere Öffnungszeiten und weiteren Wertstoffhof

Seit einiger Zeit bilden sich lange Schlangen mit Rückstau auf die Buschhausener Straße am Wertstoffhof in Buschhausen. Besonders am Samstag ist die Abgabe von Wertstoffen mit steigenden Wartezeiten verbunden. Um Einzelheiten und Hintergründe der Situation zu erfahren, wurde Maria Guthoff von der Geschäftsleitung der Wirtschaftsbetriebe Oberhausen GmbH (WBO) zur Fraktionssitzung am gestrigen Tag eingeladen. Frau Guthoff legte dar, dass sich die Menge der verschiedenen abgegebenen Wertstoffe in den letzten drei Jahren insgesamt vervielfacht hat. Aus Sicht der LINKEN.LISTE besteht hier der...

John Lennon-Platz: Flächen sinnvoll nutzen - Freiräume erhalten

Aktuell soll der von der Verwaltung favorisierte und finanziell attraktive Bebauungsplan umgesetzt werden, auch wenn dieser den Vorgaben aus der oben genannten Planung am wenigsten entspricht und so kaum öffentliche Freiflächen übrigbleiben. Damit wäre der John-Lennon-Platz, wie ihn die Oberhausener seit Jahrzehnten kennen, Geschichte. „DIE LINKE.LISTE lehnt alle drei überarbeiteten Vorschläge der Investoren ab, da wir das Vorgehen der Stadt insgesamt als den falschen Weg ansehen. Unsere Fraktion fordert die Gründung einer städtischen nicht profitorientierten Wohnungsgesellschaft,...

DIE LINKE.LISTE kritisiert Dobrindts Äußerungen zur „Anti-Abschiebe-Industrie“

Am 30. April hatten Bewohnerinnen und Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung im baden-württembergischen Ellwangen die Abschiebung eines togoischen Geflüchteten vorerst verhindert. Der Mann sollte entsprechend der Dublin-Verordnung ohne inhaltliche Prüfung seines Asylantrages nach Italien überstellt werden. In einigen europäischen Staaten wie in Italien, Bulgarien, Ungarn oder Griechenland finden Geflüchtete keine menschenwürdigen Lebensperspektiven vor. So ist zu erklären, dass Geflüchtete sich untereinander solidarisieren und sich gegen Abschiebungen wehren. Die Ereignisse...

Rede des Stadtverordneten Martin Goeke zum Thema "Schulschwimmbecken"

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,meine Damen und Herren, über das Gutachten der Universität Wuppertal wurde bereits viel gesagt und viel diskutiert. So verdeutlicht das Gutachten, dass die Verteilung der Wasserflächen nur suboptimal organisiert ist und dringend einer Optimierung bedarf. Das bisherige Nebeneinander in der Planung zwischen Schulverwaltung und Sportamt muss ein Ende haben und die Vergabe der Wasserflächen muss aus einer Hand erfolgen. Hier sind wir uns offenbar auch alle einig. Auch den anderen beiden Punkten 2 und 4 des CDU-Antrags ist zuzustimmen,...