Die "Grauen Wölfe" heulen wieder - Türkische Faschisten und ihre Vernetzung in Deutschland

Feierabendtalk mit Niema Movassat und Kemal Bozay
Dienstag, 15.09.2015, 18 Uhr im Linken Zentrum (Elsässer Str. 19, 46045 Oberhausen)

Die faschistische türkische MHP (Partei der nationalistischen Bewegung) und ihre Jugendorganisation “Graue Wölfe” (Bozkurtlar) machen wieder von sich reden. Spätestens seit dem erneuten „Deutschlandtreffen“ der MHP in der König Pilsener-Arena im April dieses Jahres, sind sie und ihre Symbole auch in Oberhausen öffentlich sichtbar. Ihr Ziel ist ein großtürkisches Reich. Zu ihren Feindbildern zählen Kurden, Juden, Christen, Schwule, Linke, Armenier und generell Andersdenkende. Gut 7000 „Graue Wölfe“ sind inzwischen in Deutschland in der »Föderation der Demokratischen Türkischen Idealistenvereine« vereint. Das dient nicht nur der finanziellen und logistischen Unterstützung, sondern auch der offiziellen Staatspolitik, die auf diese Weise regimekritische Menschen auch im Ausland verfolgen, bedrohen und ermorden (lassen) kann. Aus dieser Logistik heraus verstärken die “Grauen Wölfe” ihre Tätigkeiten auch in der BRD. 

Niema Movassat begrüßt zu diesem Thema den Sozial- und Politikwissenschaftler Dr. Kemal Bozay, der sich seit vielen Jahren mit den Grauen Wölfen beschäftigt, um mit ihm gemeinsam die Entwicklung des türkischen Nationalismus, die Entstehungsbedingungen sowie die Ziele der faschistischen türkischen Bewegung zu analysieren und Aktivitäten in der Bundesrepublik Deutschland und mögliche Gegenstrategien zu diskutieren.