DIE LINKE.LISTE: Katastrophenkurs der STOAG stoppen!

„Das ist das Gegenteil von einem zukunftsweisenden Mobilitätskonzept“, mit diesen Worten kennzeichnet Yusuf Karacelik, Fraktionsvorsitzender von DIE LINKEN.LISTE, die Bilanz zum öffentlichen Nahverkehr von STOAG-Chef Werner Overkamp (WAZ/NRZ 4.7.16). „Weniger Bus- und Bahnangebote, gekürzte Taktzeiten sowie interne Einsparungen in Personal- und Verwaltung. Vergessen hat er dabei noch die regelmäßigen jährlichen Preiserhöhungen.“

Den damit verbundenen enormen Rückgang der Fahrgastzahlen mit dem Rückgang der Schülerzahlen in den letzten beiden Jahren zu begründen, hält Karacelik für abenteuerlich. „Die logische Konsequenz ist doch die: Wird das Angebot empfindlich ausgedünnt, sinkt auch die Attraktivität und somit die Nachfrage.“  Die LINKE LISTE werde diesen  „katastrophalen Kurs“ der Stadttochter StOAG  nicht auf sich beruhen und politisch gegensteuern.  Karacelik: „Im Interesse der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt ist eine Offensive für den öffentlichen Nahverkehr und nicht seine ständige Verschlechterung.“