DIE LINKE.LISTE: Masterplan Verkehr muss her

Das Verkehrschaos vom letzten Wochenende zeigt nochmal in aller Deutlichkeit, dass nun endlich gehandelt werden. Rund ums Centro war der Autoverkehr zum Erliegen gekommen, weil viele Menschen eine Veranstaltung in der Arena oder den Weihnachtsmarkt besuchen wollten und dafür mit dem PKW angereist sind. Nun werden endlich konkrete Vorschläge diskutiert, wie die Situation verbessert und der Autoverkehr reduziert werden kann. Der Masterplan Verkehr lässt weiter auch sich warten.

Hierzu erklärt Heike Hansen, als Anwohnerin selbst Betroffene und Bezirksvertreterin in Alt-Oberhausen für DIE LINKE.LISTE Oberhausen:

„Jetzt müssten auch die Letzten verstanden haben, dass Handlungsbedarf besteht. Wo bleibt der angekündigte Masterplan Verkehr der Stadtspitze? Diese ewigen Staus sind eine starke Belastung für die Nerven und die Umwelt. Es sind jetzt zum Teil gute Vorschläge gemacht worden, wie flexible Wegweiser oder die Verknüpfung von kostenlosen VRR-Karten bei Konzertbesuchen. Aber das geht uns nicht weit genug und wird die Situation nicht grundlegend verändern. Die Abgasbelastung muss reduziert werden und trotzdem müssen die Menschen problemlos einkaufen oder sich durch die Stadt bewegen können.

Seit Jahr und Tag schlagen wir vor, die Beschaffenheit der Radwege zu verbessern und dafür Geld in die Hand zu nehmen. Und wir sind weiterhin für einen kostenlosen ÖPNV. Luxemburg macht es uns vor. Dort werden ab 2020 Busse und Bahnen komplett kostenfrei sein. Der Gratisverkehr soll dort dafür sorgen, die Verkehrsprobleme zu lösen und die Schadstoffe zu reduzieren.

Wir brauchen viel grundsätzlichere politische Entscheidungen, wenn sich wirklich etwas verändern soll.“