DIE LINKE.LISTE Oberhausen für Stellenbesetzung und Neueinstellungen

Immer wieder wird darüber berichtet, dass bei der Stadt Oberhausen beschäftigte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer überdurchschnittlich häufig krank seien. Je nach Lesart wird im ersten Quartal dieses Jahres von monatlich von 8,6 bis über zehn Prozent ausgegangen. Dies geht aus dem Personalbericht hervor, der einmal im Quartal veröffentlicht wird.

 Hierzu erklärt Yusuf Karacelik, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE.LISTE Oberhausen:

„Für uns ist diese Tendenz nicht verwunderlich. Stellenabbau führt zu einer Mehrbelastung der Beschäftigten, der dadurch entstehende dauerhafte Stress kann krank machen. Diese Erkenntnis ist keineswegs neu. Die Personalverdichtung soll Kosten einsparen, bedeutet aber nichts anderes, als dass die zu leistende Arbeit auf weniger Schultern verteilt wird. All dies ist auf den Stärkungspakt zurückzuführen, dem unsere Fraktion seit Beginn als einzige widersprochen hat. Bis 2021 sollen nach dem Willen der Bezirksregierung fast 200 Stellen bei der Stadt eingespart werden, was die Situation der Beschäftigten schrittweise weiter verschlechtern wird. Wir sehen uns in unserer Kritik bestätigt und weisen nochmal darauf hin, dass nur gute Arbeitsbedingungen die Krankenquoten senken werden. Das hieße in diesem Fall auch Neueinstellungen und Stellenbesetzungen.“