DIE LINKE.LISTE Oberhausen für Unterbringung von Obdachlosen in nicht genutzten Asylunterkünften

Die Koalition aus SPD, Grünen und FDP fordert ein Konzept für die künftige Nutzung der Flüchtlingsheime, die derzeit nur zu etwa 63 Prozent ausgelastet seien, wie die Stadt mitteilt.  In den neun Einrichtungen in Oberhausen leben derzeit 825 Menschen bei einer Kapazität von insgesamt 1307 Plätzen.

 Die nicht akut benötigten Flüchtlingsunterkünfte könnten in Zukunft als Einrichtungen im Sozial-, Kinder- oder Jugendbereich umfunktioniert oder als Einraum-Appartements genutzt werden, heißt es in dem Antrag, der erst in den Ausschüssen vordiskutiert und auf der Ratssitzung am 18.12.2017 beschlossen werden soll.

 Zu diesem Vorhaben erklärt Jörg Pusch, sozialpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. LISTE Oberhausen: „Wir finden diese Überlegung grundsätzlich richtig und begrüßenswert. Unsere Fraktion wird allerdings den Änderungsantrag stellen, zusätzlich zu prüfen, inwieweit eine Nutzung als Unterkünfte für Wohnungslose und als Notschlafstellen für Obdachlose, insbesondere im Winter, zu realisieren ist. Unsere Stadt sollte Betroffenen Schutz vor bedrohlichen Witterungsbedingungen im Winter bieten. Das ist nun, wo es immer kälter wird, umso wichtiger und kann im Zweifelsfall Leben retten.“