DIE LINKE.LISTE verabscheut den wiederholten Brandanschlag auf geplante Flüchtlingsunterkunft

„Der feige Anschlag von heute an der Kapellenstraße ist wie ein Déjà-vu. Erst vor kurzem fand so ein ähnlicher Anschlag an der Ruhrorter Straße statt. Ich hoffe nicht, dass diese feigen Anschläge gegen Flüchtlinge auch in Oberhausen zum Alltag werden. Die Oberhausenerinnen und Oberhausener müssen verhindern, dass der rechte Mob sein Unwesen in Oberhausen treibt. Die Täter müssen sofort für ihr kriminelles und grausames Vergehen geahndet werden. Mich beunruhigen indes die geistigen Brandstifter, die ihren Hass dort verbreiten, wo es um Flüchtlinge und ihre Unterbringung geht. Die Stimmung ist auch leider in Oberhausen gekippt. Von einer Willkommenskultur dürfen wir dennoch nicht abweichen und uns nicht von der Stimmungsmache der Politik oder Medien vereinnahmen lassen. Wir verurteilen den feigen Anschlag auf das Schärfste und wollen eine unverzügliche Aufklärung“, erklärt Yusuf Karacelik, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE.LISTE Oberhausen.  

 

„Wir müssen uns vielmehr mit den Fluchtursachen auseinandersetzen, damit es erst gar nicht zur Flucht kommt. Denn diese Menschen fliehen nicht freiwillig, sie sind Opfer der Kriege und wirtschaftlichen Ausbeutung. Hier müssen politische Lösungen gesucht und gefunden werden. Solange die Ursachen außer Acht gelassen werden, sind die Menschen gezwungen aus ihren Heimatländern, in denen sie vom Tot bedroht sind, zu fliehen. Unsere Aufgabe und Verpflichtung ist die menschenwürdige Aufnahme und Unterbringung aller Geflüchteten!“ ergänzt Karacelik.