Europahaus: OB Daniel Schranz und ZBI bei Mieter*innenversammlung

Für Dienstag hatte die Mieter*innenversammlung des Europahauses Oberbürgermeister Daniel Schranz eingeladen, um sich ein Bild vom Zustand des Gebäudekomplexes und der Situation der Mieter*innen zu machen. Seit Monaten fordern diese die Beseitigung von Schäden und Mietmängeln, einen erreichbaren Hausmeisterservice sowie die Installierung von Rauchmeldern in allen Haushalten. Neben Herrn Schranz nahmen auch jeweils zwei Vertreter des Bauamtes und der Wohnungsaufsicht teil.

An der anschließenden Versammlung nahmen schließlich auch Herr Dick in seiner Funktion als Objektverwalter der ZBVV sowie Nadine Plachta als Asset Managerin der ZBI Fondsmanagement AG teil.

In einer Präsentation wurden für die Anwesenden die gravierendsten Mängel noch einmal dargestellt. Zwischenzeitlich haben zudem Wohnungsbesichtigungen im Beisein der städtischen Wohnungsaufsicht stattgefunden.

„Wir freuen uns, dass alle Akteur*innen an einen Tisch gekommen sind. Die Probleme und der Bedarf liegen allerdings bereits seit längerem auf der Hand. In einigen Wohnungen müssen dringend überfällige Reparaturen durchgeführt werden und wir brauchen erreichbare Ansprechpersonen für unsere Anliegen. Dies ist bisher von der ZBVV trotz mehrmaligen Ankündigungen nicht umgesetzt worden. Umso mehr freut es uns, dass die Stadtspitze zugesagt sagt, im Fall von Rechtsverstößen endlich einzuschreiten. Außerdem ist es positiv, dass die ZBI ebenfalls persönlich vor Ort war. Wir hoffen, dass sich dadurch etwas an der Situation im Haus ändert. Denn die ZBVV hat zu diesem Zeitpunkt jegliches Vertrauen eingebüßt.“, erklärt Yusuf Karacelik, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE.LISTE.