"Noch haben wir die Macht, die Zukunft in eine Richtung zu lenken in der wir gut leben können"

Wir dokumentieren die Rede von Mert Iyigül (Mitglied der Linksjugend [’solid] und Fridays For Future Aktivist) vom 24.05. auf der Klima-Demonstration in Oberhausen:

 "Ich möchte erst einmal allen danken, die heute hier sind und gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft kämpfen, nicht nur für uns, sondern auch für alle nachfolgenden Generationen. Die Zeit rennt: 2030 könnte es schon so weit sein, dass wir das Klima so aufgeheizt haben, dass wir ein Klima wie vor 3 Millionen Jahren erreichen. Dies würde das größte Massensterben seit 66 Millionen Jahren bedeuten. Es würde Extremwetterlagen bedeuten, die Millionen Menschen ihre Heimat berauben und sie zur Flucht drängen.

 Aber das lässt sich alles noch verhindern, noch haben wir die Macht die Zukunft in eine Richtung zu lenken in der nicht nur wir, sondern auch alle nachfolgenden Generation gut leben können. Wir müssen den Co2 Ausstoß radikal minimieren.

Je mehr Co2 in die Atmosphäre ausgestoßen wird, desto heißer wird es. Doch der Mensch bläst immer mehr in die Atmosphäre, beispielsweise durch den Kohleabbau. Es ist wissenschaftlich zu 100% bewiesen, das der Mensch am Klimawandel beteiligt ist. Das zeigt nicht nur unser derzeitiges Wetter. 2015 bis 2018 waren die heißesten Jahre seit der Wetteraufzeichnung und es wird dieses Jahr auch keine Verbesserung geben. Nein, es belegen auch 23.000 Wissenschaftler*innen mit ihrer Petition, dass die Fridays For Future Bewegung in dem was sie fordert zu 100% im Recht ist. Das dann ausgerechnet bei einem Oberhausener Treffen der Fridays For Future Oberhausen von einem CDU Politiker die Behauptung aufgestellt wird, das er 100.000 Unterschriften fände die das Gegenteil belegen, finden wir ziemlich mutig. Lieber Werner Nakot, wir fordern von ihnen diese 100.000 Unterschriften, oder ich gebe ihnen einen Rat mit auf den Weg: Treten sie von allen Parteiämtern zurück und lassen sie Politik diejenigen machen, die auch die Kompetenz dafür besitzen! Aber na gut, was sagen denn die Wissenschaftler*innen?

Alles was wir bisher erlebt haben, ob es jetzt die extreme Hitze oder die Schmelzung der Polarkappen sind, alles ist dadurch entstanden, dass wir die Erde um 1 Grad erwärmt haben. Und die Wissenschaftler*innen sind sich sicher: Wenn wir die 1,5 Grad Grenze erreicht haben, werden wir in einen Kreislauf geraten, wo die Erde nicht nur von den Menschen erwärmt wird, sondern auch von der Erde selber. Wir verlieren quasi die Kontrolle, die wir jetzt gerade noch haben. Und das ist keine Zukunftsmusik. Wir haben einen sogenanntes "Co2-Budget", und je mehr wir davon ausstoßen, desto heißer wird es. Das MCC hat eine Zeituhr erstellt und die zeigt an, dass es könnte schon in 9 Jahren soweit sein könnte, dass wir dieses  "Ziel" erreichen. Einfach erklärt, wir haben theoretisch noch 9 Jahre Zeit, sonst ist die Erde kaputt. Die Internationale Organisation für Migration hat ausgerechnet, dass es in 30 Jahren etwa 400 Millionen Flüchtlinge geben wird, die ein neues Zuhause suchen werden, das wären fast 5mal  so viele die komplette deutsche Bevölkerung.

Ein erster wichtiger Schritt ist nicht nur, selbst auf die Umwelt zu achten, indem wir Plastiktüten vermeiden. Am 26.Mai sind Europawahlen und ich bitte jeden Wahlberechtigten wählen zu gehen. In Zeiten, wo rechtspopulistische Parteien den Klimawandel leugnen und gleichzeitig Gewinne einfahren, müssen wir als Klimaretter*innen entschlossen dafür sorgen, dass diese Kräfte kleinbleiben.

 Also lasst uns für eine Zukunft kämpfen wo dieses Szenario eine Dystopie bleibt und keine Wirklichkeit wird!

 Vielen Dank.