Vestische Straße: DIE LINKE.LISTE begrüßt Vorgehen gegen nachlässige Vermieterin

Nachdem bereits in der vergangenen Woche ein Zeitungsbericht über die katastrophale Wohnsituation einer siebenköpfigen Familie in der Vestischen Straße 20 erschienen war, haben nun Vertreter der städtischen Ordnungsbehörde, der Bauordnung, Feuerwehr und Wohnungsaufsicht das Haus aufgesucht und strenge Auflagen für die Vermieterin erlassen.

 So muss die Wohnungstür der drei Zimmer Wohnung repariert werden, eine provisorische Mauer im Keller durch eine Brandschutztür ersetzt, Schimmel entfernt, neuer Putz aufgetragen und Heizungsventile ersetzt werden.

Die Mieterin Suzana Tair hatte sich an den Mieterschutzbund gewandt und war an die Öffentlichkeit getreten, um ihre Situation publik zu machen.

 „Wir begrüßen das Vorgehen der städtischen Behörden, der Vermieterin strenge Auflagen zu erteilen, damit fällige Reparaturen unverzüglich erledigt werden. Es ist zudem sehr mutig von Frau Tair an die Öffentlichkeit zu gehen und die unhaltbaren Zustände anzuprangern. Was jetzt nicht passieren darf, ist die Räumung des Hauses. Vielmehr müssen die Mietmängel zügig beseitigt werden. Diese Zustände sind alles andere als ein Einzelfall. Für Vermieter muss klar sein, dass es ernste rechtliche Konsequenzen hat, wenn Menschen in kaputten schimmligen Wohnungen hausen müssen. Dafür braucht es keine sogenannte ‚Task-Force‘, sondern ein konsequentes Vorgehen der Ordnungsbehörde. Auch das Jobcenter sollte hier sensibler werden, wenn entsprechende Anträge auf Umzüge eingereicht werden. Nachdem die Stadt nun gezeigt hat, dass sie im Sinne der Mieter*innen tätig werden kann, fordern wir die Ordnungsbehörde dazu auf, auch die ZBVV in die Pflicht zu nehmen, die zahlreichen Schäden und Mietmängel im Europahaus unverzüglich beseitigen zu lassen. Nach wie vor gibt es Schimmel, fehlende Rauchmelder, kaputte Badezimmer, nicht funktionierende Heizungen und einiges mehr. In Einzelfällen wurde die ZBVV inzwischen aufgrund des Engagements  der Mieter*innenversammlung tätig, aber das reicht bei weitem noch nicht aus.“, erklärt Yusuf Karacelik, Sprecher der Fraktion DIE LINKE.LISTE.