Kandidat Oberhausen

Landtagskandidat Martin Goeke

Name: Martin Goeke

Alter: 35 Jahre

Beruf: Promovierter Politikwissenschaftler

Wohnort: Geboren in Duisburg, aber seit 35 Jahren wohnhaft in Oberhausen

Warum kandidierst du für DIE LINKE?
Ich habe mich bereits früh für Politik interessiert. Warum ich dann allerdings bereits mit 18 Jahren zu der damaligen PDS (Vorläuferin der Partei DIE LINKE) kam, hatte zwei Gründe, die auch bis heute zu meinen festen Überzeugungen gehören. Ich stehe für Frieden und für soziale Gerechtigkeit. Im Jahr 2000 war die PDS die einzige im Bundestag vertretende Partei, die sich zum einen gegen den Krieg im ehemaligem Jugoslawien und eine deutsche Beteiligung an der Bombardierung durch die NATO zur Wehr einsetzte und zum anderen die schon damals wachsende soziale Ungleichheit anprangerte.

 

Was muss aus deiner Sicht 2017 endlich passieren?
Politisch muss es endlich zu einer stärkeren Umverteilung von oben nach unten kommen. Wenn acht (8!) Menschen auf der Welt so viel besitzen, wie die Hälfte der Weltbevölkerung, dann läuft offensichtlich etwas sehr verkehrt. Und das gilt in Deutschland gleichermaßen. Wir brauchen endlich einen höheren Mindestlohn von 12 Euro, um Altersarmut zu verhindern, und gleichzeitig auch eine Mindestrente und Mindestsicherung von 1050 Euro anstatt Hartz IV.

Vielen Dank für die klaren Worte. Was machst du eigentlich beruflich?
Ich habe Politikwissenschaften an der Universität in Duisburg studiert und anschließend dort auch promoviert. Mein besonderes Interesse gilt der Politik und Gesellschaft in Afrika. Seit 2013 arbeite ich für den Oberhausener Bundestagsabgeordneten Niema Movassat im Wahlkreisbüro, bin also in der glücklichen Position meine Interesse für Politik auch im Job ausleben zu dürfen.

Bist du sonst wie in Oberhausen politisch aktiv?

Ja, selbstverständlich. Seit ich 2014 in den Rat der Stadt Oberhausen gewählt worden bin, nimmt zwar die parlamentarische Arbeit einen zunehmend großen Stellenwert ein, aber ich versuche trotzdem mir noch Freiräume zu erhalten, um unter anderem bei der „Initiative Solidarische Welt Oberhausen“ mitzuwirken, die zum Beispiel den „Fairen Laden“ auf der Elsässer Straße betreibt oder beim VEBU (Vegetarierbund) in Oberhausen zu engagieren.

Danke. Wie wir sehen, nimmt Politik in Ehrenamt und Beruf einen großen Stellenwert bei dir ein. Was machst du zum Ausgleich? Vielleicht irgendwelche spektakulären Hobbies?
Nein, bei weitem nicht. Die oder der ein oder andere Leser*in wird mich jedoch vielleicht des Öfteren schon einmal quer durch Oberhausen laufen gesehen haben. Seit einigen Jahren ist das Laufen (als gesteigerte Form zum Joggen) zu meiner beliebtesten Freizeitaktivitäten geworden. Es hält fit und macht den Kopf frei. Auch ist es spannend am eigenen Körper zu beobachten, wie man stetig schneller und ausdauernder wird. Ansonsten spiele ich mit den nettesten Jungs der Welt auch noch in den Niederrungen der Kreisliga-C Fußball.

Was ist deine Oberhausener Lieblings-Kneipe?
Zum einen statte ich dem DRUCKLUFT immer wieder gerne einen Besuch ab, um mich dort mit netten Menschen zu treffen, gut zu essen oder wenn ein interessantes Konzert stattfindet. Entsprechend häufig bin ich schon in meinem Leben dort versackt. Und wo wir beim Thema „versacken“ sind, das klappt auch ganz hervorragend im Vereinsheim meines Fußballclubs – SV Concordia 66/71 Oberhausen – wenn wir als vierte Mannschaft in der dritten Halbzeit noch einmal richtig aufdrehen, und unsere ruhmreichen Siege oder bitteere Niederlagen begießen.

Welches Song-Zitat beschreibt dich am besten?
Als großer Musik-Fan befindet sich in meiner Sammlung auf jeden Fall das ein oder andere Lied, welches mich stark beeinflusst hat, für die Frage hier entscheide ich mich aber für DIE ÄRZTE und ihren Song „Deine Schuld“:

„Es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist.
Es wär nur Deine Schuld, wenn Sie so bleibt.“


Wenn du ein Superheld wärst: Wie wäre dein Name?
Ich fand Superhelden immer doof, auch bin ich persönlich weit davon entfernt, Superkräfte zu besitzen oder irgendwas außerordentlich gut zu können.

Wenn du nur ein Wahlversprechen halten könntest: Welches wäre das?
Weltfrieden und Wohlstand für alle! Wobei, das wären ja schon zwei.