Herobild

#Zukunft erkämpfen: Am 13. September mit allen Stimmen DIE LINKE wählen!

Am 13. September 2020 finden die Wahlen zum Rat der Stadt Oberhausen, zu den Bezirksvertretungen und die Oberbürgermeister*in-Wahl statt. Wir Oberhausener*innen haben damit die Chance, darüber zu entscheiden, wie sich unsere Stadt in den nächsten Jahren entwickelt. Wir, DIE LINKE.LISTE, gehören zu den 210.000 Menschen, die derzeit in Oberhausen leben. Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und sozialer Lage, unterschiedlichen Bedürfnissen und Lebensentwürfen. Uns eint, dass Oberhausen für uns der Ort ist, in dem wir alle leben und arbeiten, unsere Freizeit verbringen und unsere sozialen Beziehungen pflegen. Wir alle sollten ein gutes und selbstbestimmtes Leben führen können - in unserer Unterschiedlichkeit und unabhängig von der sozialen Situation, in der wir uns befinden.

DIE LINKE.LISTE tritt daher als oppositionelle Kraft gegen diejenigen an, die mit einer neoliberalen Politik den Ausverkauf der Stadt, Sozialabbau und die Vernichtung von Grünflächen vorantreiben. DIE LINKE.LISTE ist ein Zusammenschluss von Linken aus Oberhausen, in dem sich Mitglieder der Partei DIE LINKE und parteiungebundene Linke wiederfinden. Wir wollen Politik nicht stellvertretend für andere Menschen entwickeln, sondern gemeinsam mit ihnen. Deshalb suchen wir die Zusammenarbeit mit allen Gruppen und Initiativen, die sich für eine soziale und solidarische Welt einsetzen.

In der nächsten Wahlperiode bleibt für eine starke LINKE viel zu tun. Unser Kommunalwahlprogramm versteht sich nicht nur als Wahl-, sondern auch als Arbeitsprogramm der Fraktion DIE LINKE.LISTE im neuen Stadtrat. Es orientiert sich an der sozialen Teilhabe und am weiteren Fortschritt der Lebensqualität für alle Oberhausener*innen. Es ist ebenso realistisch wie anspruchsvoll und wendet sich ausdrücklich an alle Menschen, die in Oberhausen leben und sich ein soziales, ökologisches und demokratisches Oberhausen wünschen.

Mit diesem Anspruch laden wir alle herzlich ein, das vorliegende Kurzwahlprogramm kritisch zu prüfen und mit uns gemeinsam die Zukunft Oberhausens zu gestalten. Natürlich können Sie auch gern unser ausführliches Wahlprogramm lesen, das weit über 400 kommunalpolitische Forderungen und Ziele enthält. Sie erhalten es im Linken Zentrum, einem unserer Infostände oder finden es hier online:

Unser Kurzwahlprogramm

Für einen ersten kurzen Überblick über unsere Vorstellungen für ein soziales, ökologisches und demokratisches Oberhausen haben wir unser Wahlprogramm auf ein 6-Punkte-Programm heruntergebrochen, dass die wesentlichen Kernforderungen enthält:

1. Für eine demokratische und nachhaltige Stadt

1. Für eine demokratische und nachhaltige Stadt

Die Stadt muss denen gehören, die in ihr leben, wohnen und arbeiten. Die Einwohner*innen sollen das politische Geschehen in der Stadt und ihrem Viertel unmittelbar bestimmen. Wir stehen für einen Ausbau demokratischer Mitentscheidung und Behördentransparenz auf allen Ebenen. Der öffentliche Raum muss ausgeweitet werden und der Bevölkerung ohne große Hürden zur Nutzung zur Verfügung stehen. Sport, Kultur und Jugend brauchen leicht zugängliche und dauerhafte Freiräume. Die Förderung selbstverwaltender Jugend- und Kulturzentren ist deshalb ebenso ein wichtiger Teil unserer Politik wie der Erhalt und Ausbau der Sportinfrastruktur (Sportplätze und -hallen, Frei- und Hallenbäder).

2. Für soziale Gerechtigkeit

2. Für soziale Gerechtigkeit

Für uns gehört der Kampf um soziale Gerechtigkeit zu den unverwechselbaren Grundsätzen. Trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs der letzten Jahre ist Oberhausen im bundesweiten Vergleich weiterhin eine Armutshochburg, viele Menschen leben hier unter prekären Bedingungen. Die soziale Spaltung der Stadtgesellschaft vertieft sich. Deshalb brauchen wir in Oberhausen eine nachhaltige Sozialpolitik. Wir stehen für ein angst- und diskriminierungsfreies soziales Absicherungssystem, das allen Menschen gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. Wir wollen die Wiedereingliederung in gute und existenzsichernde Arbeitsverhältnisse erleichtern, indem die Stadt mit dem Ausbau von städtischen Qualifizierungsmaßnahmen und dem Aufbau eines öffentlichen Beschäftigungssektors neue Arbeitsplätze schafft.

3. Für Mobilität, die uns allen nutzt

3. Für Mobilität, die uns allen nutzt

Mobilität bedeutet für uns Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Mobil zu sein heißt für uns, die Orte des Lebens mit wenig Aufwand an Zeit, Geld und Energie gut zu erreichen. Wir wollen den Umweltverbund aus Fußverkehr, Fahrrad und öffentlichem Nahverkehr stärken und die Stadt so gestalten, dass niemand mehr auf ein eigenes Auto angewiesen ist. Im Mittelpunkt steht für uns deshalb das öffentliche Mobilitätsangebot. Mobilität ist Daseinsvorsorge! Das bedeutet vor allem Kampf um eine auskömmliche Finanzierung des öffentlichen Personennahverkehrs, Ausbau von Fahrradwegen und endlich eine Verbesserung der Fußwege.

4. Für ein Recht auf bezahlbares Wohnen

4. Für ein Recht auf bezahlbares Wohnen

Die Mehrheit der Oberhausener*innen wohnt in einer Mietwohnung. Der Wohnungsmarkt ist inzwischen auch bei uns angespannt und vor allem dadurch charakterisiert, dass der Mangel an bezahlbaren Wohnungen, insbesondere für einkommensarme Haushalte, stetig steigt. Wir wollen, dass es möglichst schnell zum Neubau von dauerhaft belegungs- und preisgebundenen Mietwohnungen kommt. Daher fordern wir die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugenossenschaft. Auch hohe Straßenausbaubeiträge gefährden das bezahlbare Wohnen, wenn insbesondere Familien und Rentner durch sie die Sorge tragen, ihr Eigentum zu verlieren. Deshalb fordern wir die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge.

5. Beste Chancen für alle Kinder und Jugendliche

5. Beste Chancen für alle Kinder und Jugendliche

Unsere Kinder und Jugend verdienen die besten Chancen: Darum fordern wir kostenfreie und gute Betreuung und Bildung von der KITA bis hin zur weiterführenden Schule. Wir setzen uns dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern, von Herkunft, Religion oder Behinderung gleichberechtigt teilhaben können und keine Benachteiligung erfahren. Daher fordern wir ein ausreichendes Angebot an KITA-Plätzen für alle Kinder und eine „Schule für alle“. Wir wollen ein optimal ausgestattetes, inklusives Schulsystem, das allen Schüler*innen gleiche Entwicklungschancen bietet.

6. Gegen Diskriminierung, Hetze und Fremdenfeindlichkeit

6. Gegen Diskriminierung, Hetze und Fremdenfeindlichkeit

Als „Wiege der Ruhrindustrie“ besitzt Oberhausen eine lange Zu- und Einwanderungsgeschichte. Gerade Oberhausens Vielfalt ist eine Chance für Integration und ein friedliches Zusammenleben. Wir stellen uns jeglicher Form der Diskriminierung, rechter Hetze, Fremdenfeindlichkeit und Hass konsequent entgegen und setzen uns dafür ein, allen Menschen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, egal ob weiblich, männlich oder divers, ob hetero- oder homosexuell, ob religiös oder atheistisch, ob hell oder dunkel, ob erkrankt oder gesund, ob Rollstuhl oder Rennrad, ob hier geboren oder jenen, die aus ihrem Herkunftsland flüchten mussten. Wir setzen uns für eine aufgeschlossene Willkommenskultur ein.

Das Kurzwahlprogramm in anderer Sprache

| kurdisch | tamilisch

Unsere „Spitzenkandidat*innen“ für den Rat der Stadt Oberhausen

Kommunalwahl 2020
Petra Marx
57
Diplom Pädagogin/Case & Care Managerin
1 Sohn, ver.di Mitglied
petra.marx@linkeliste-ob.de
Mensch und Umwelt vor Profitgier: Ich kandidiere für DIE LINKE, weil ich finde, dass ein „Weiter so“ ein Ende haben muss. Ich will, dass endlich Löhne gezahlt werden, von denen man gut leben kann, auch im Alter. Kommunen müssen ihrer Daseinsfürsorge nachkommen können. Ich will, dass alle Menschen die gleichen Bildungschancen haben. Gut ausgestattete Schulen und Kindergärten mit genügend Erzieherinnen und Lehrern, gehören dazu. Ich will, dass in Pflegeeinrichtungen endlich genügend Personal mit höherer Bezahlung beschäftigt wird. Satt und sauber ist zu wenig. Gesundheit muss bezahlbar sein. Ich will nicht, dass die Umwelt weiter auf Kosten der nächsten Generationen zerstört wird. Oberhausen braucht einen gut ausgebauten ÖPNV, der bezahlbar ist und sichere Fahrradwege. Keine Konsum- und Freizeittempel, sondern Innenstädte mit guter Infrastruktur, Grün und Bänken. Ich will, dass sozialer Wohnungsbau selbstverständlich ist. Energie muss bezahlbar sein und gehört in kommunale Hand.
Petra Marx
57
Diplom Pädagogin/Case & Care Managerin
1 Sohn, ver.di Mitglied
Mensch und Umwelt vor Profitgier: Ich kandidiere für DIE LINKE, weil ich finde, dass ein „Weiter so“ ein Ende haben muss. Ich will, dass endlich Löhne gezahlt werden, von denen man gut leben kann, auch im Alter. Kommunen müssen ihrer Daseinsfürsorge nachkommen können. Ich will, dass alle Menschen die gleichen Bildungschancen haben. Gut ausgestattete Schulen und Kindergärten mit genügend Erzieherinnen und Lehrern, gehören dazu. Ich will, dass in Pflegeeinrichtungen endlich genügend Personal mit höherer Bezahlung beschäftigt wird. Satt und sauber ist zu wenig. Gesundheit muss bezahlbar sein. Ich will nicht, dass die Umwelt weiter auf Kosten der nächsten Generationen zerstört wird. Oberhausen braucht einen gut ausgebauten ÖPNV, der bezahlbar ist und sichere Fahrradwege. Keine Konsum- und Freizeittempel, sondern Innenstädte mit guter Infrastruktur, Grün und Bänken. Ich will, dass sozialer Wohnungsbau selbstverständlich ist. Energie muss bezahlbar sein und gehört in kommunale Hand.
Kommunalwahl 2020
Yusuf Karacelik
56
Sozialarbeiter
Literatur, Film und Theater
yusuf.karacelik@linkeliste-ob.de
Eine sozial-ökologische Alternative für Oberhausen! Es ist ein Irrglaube zu denken, mit ständigem Wachstum der Konzerne und ihrer Profite würde es den Menschen besser gehen. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Wir können in unserer Stadt beobachten, wie immer mehr Freiflächen diesem Zweck geopfert werden. Nun soll auch noch das alte Stahlwerksgelände zum Leidwesen der Anwohner*innen zugebaut werden. Eine weitere Verschärfung des Verkehrschaos und der Abgasbelastung ist absehbar. Um die Situation positiv zu verändern, muss grundlegend umgedacht werden. Wir brauchen einen solidarischen Gegenentwurf zum kapitalistischen Wirtschaftssystem, das auf Ungleichheit beruht und die Mehrheit der Bevölkerung zu den Verlierer*innen macht. Nicht die Interessen der wenigen Investor*innen dürfen im Vordergrund stehen, sondern die Lebensqualität und Gesundheit der gesamten Bevölkerung. Um die Interessen der Mehrheit nach einem guten Leben in sozialer Sicherheit zu vertreten, brauchen wir eine starke linke Opposition im Oberhausener Stadtrat, die keine Angst davor hat, unbequem zu sein und sich mit den Mächtigen anzulegen. Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sie den Unterschied macht: Mensch und Umwelt vor Profite!
Yusuf Karacelik
56
Sozialarbeiter
Literatur, Film und Theater
Eine sozial-ökologische Alternative für Oberhausen! Es ist ein Irrglaube zu denken, mit ständigem Wachstum der Konzerne und ihrer Profite würde es den Menschen besser gehen. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Wir können in unserer Stadt beobachten, wie immer mehr Freiflächen diesem Zweck geopfert werden. Nun soll auch noch das alte Stahlwerksgelände zum Leidwesen der Anwohner*innen zugebaut werden. Eine weitere Verschärfung des Verkehrschaos und der Abgasbelastung ist absehbar. Um die Situation positiv zu verändern, muss grundlegend umgedacht werden. Wir brauchen einen solidarischen Gegenentwurf zum kapitalistischen Wirtschaftssystem, das auf Ungleichheit beruht und die Mehrheit der Bevölkerung zu den Verlierer*innen macht. Nicht die Interessen der wenigen Investor*innen dürfen im Vordergrund stehen, sondern die Lebensqualität und Gesundheit der gesamten Bevölkerung. Um die Interessen der Mehrheit nach einem guten Leben in sozialer Sicherheit zu vertreten, brauchen wir eine starke linke Opposition im Oberhausener Stadtrat, die keine Angst davor hat, unbequem zu sein und sich mit den Mächtigen anzulegen. Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sie den Unterschied macht: Mensch und Umwelt vor Profite!
Kommunalwahl 2020
Heike Hansen
55
Gärtnerin
heike.hansen@linkeliste-ob.de
Wohnen ist ein Grundrecht des Menschen. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Recht nicht den Profitinteressen von Unternehmen geopfert werden darf. Daher unterstütze ich die Forderung der LINKEN.LISTE nach mehr öffentlich gefördertem Wohnraum und einer gemeinnützigen kommunalen Wohnungsgesellschaft für Oberhausen. Der stetig zunehmende Autoverkehr reduziert die Lebensqualität und gefährdet die Gesundheit vieler Bürger*innen unserer Stadt. Nur eine wirkliche Verkehrswende kann hier Abhilfe schaffen. Wir benötigen einen bedarfsgerechten öffentlichen Personen Nahverkehr den Ausbau von Fuß und Radwegen und eine Reduzierung des motorisierten Verkehrs. Der Einfluss von rechten Parteien und Gruppierungen in unserer Gesellschaft wird immer größer. Menschen die vor Krieg, Elend, Hunger und Unterdrückung fliehen, sollen in Oberhausen ein neues zu Hause finden können. Die Linke bezieht Stellung gegen jede Form der Ausgrenzung in unserer Gesellschaft. Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht. Gegen rassistische, homophobe, entwürdigende, sexistische Äußerungen werden wir immer aufstehen! Hass ist keine Meinung!
Heike Hansen
55
Gärtnerin
Wohnen ist ein Grundrecht des Menschen. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Recht nicht den Profitinteressen von Unternehmen geopfert werden darf. Daher unterstütze ich die Forderung der LINKEN.LISTE nach mehr öffentlich gefördertem Wohnraum und einer gemeinnützigen kommunalen Wohnungsgesellschaft für Oberhausen. Der stetig zunehmende Autoverkehr reduziert die Lebensqualität und gefährdet die Gesundheit vieler Bürger*innen unserer Stadt. Nur eine wirkliche Verkehrswende kann hier Abhilfe schaffen. Wir benötigen einen bedarfsgerechten öffentlichen Personen Nahverkehr den Ausbau von Fuß und Radwegen und eine Reduzierung des motorisierten Verkehrs. Der Einfluss von rechten Parteien und Gruppierungen in unserer Gesellschaft wird immer größer. Menschen die vor Krieg, Elend, Hunger und Unterdrückung fliehen, sollen in Oberhausen ein neues zu Hause finden können. Die Linke bezieht Stellung gegen jede Form der Ausgrenzung in unserer Gesellschaft. Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht. Gegen rassistische, homophobe, entwürdigende, sexistische Äußerungen werden wir immer aufstehen! Hass ist keine Meinung!
Kommunalwahl 2020
Lion Rudi
19
Physikalisch-technischer Assistent / Student
lion.rudi@dielinke-oberhausen.de
Ökologisch und sozial: Ein auf ewiges Wachstum ausgerichtet Wirtschaftssystem generiert Gewinne für die Reichsten auf Kosten der Ärmsten und beutet unsere Erde aus. Eine Politik, die die Interessen der Wirtschaft über die der Bürger setzt, stellt dieser Ausbeutung einen Freibrief aus. Damit muss Schluss sein! Der Einfluss der Städte im Kampf gegen Umweltzerstörung darf nicht unterschätzt werden. Genau hier möchte ich ansetzen. Jetzt ist die Zeit, um für eine soziale und ökologische Stadt zu streiten. Ich kandidiere, um eine Zukunft zu erkämpfen, in der 1. Radwege und der ÖPNV Vorrang haben, 2. Grünflächen und Wälder erhalten und erweitert werden, 3. niemand unter Armut leidet, 4. junge Menschen genug Freiräume haben, um sich selbst zu entfalten und 5. jede*r die Chance hat, das Leben in der Stadt mitzugestalten.
Lion Rudi
19
Physikalisch-technischer Assistent / Student
Ökologisch und sozial: Ein auf ewiges Wachstum ausgerichtet Wirtschaftssystem generiert Gewinne für die Reichsten auf Kosten der Ärmsten und beutet unsere Erde aus. Eine Politik, die die Interessen der Wirtschaft über die der Bürger setzt, stellt dieser Ausbeutung einen Freibrief aus. Damit muss Schluss sein! Der Einfluss der Städte im Kampf gegen Umweltzerstörung darf nicht unterschätzt werden. Genau hier möchte ich ansetzen. Jetzt ist die Zeit, um für eine soziale und ökologische Stadt zu streiten. Ich kandidiere, um eine Zukunft zu erkämpfen, in der 1. Radwege und der ÖPNV Vorrang haben, 2. Grünflächen und Wälder erhalten und erweitert werden, 3. niemand unter Armut leidet, 4. junge Menschen genug Freiräume haben, um sich selbst zu entfalten und 5. jede*r die Chance hat, das Leben in der Stadt mitzugestalten.
Kommunalwahl 2020
Andrea Küsters
58
Pharmazeutisch-technische Assistentin
Mutter von 3 Kindern
info@dielinke-oberhausen.de
Bessere Gesundheit und Bildung: Als gebürtige Oberhausenerin und Mutter von drei Kindern habe ich verschiedene Grundschulen und weiterführende Schulen in Oberhausen kennengelernt. Daher weiß ich, wie wichtig individuelle Förderung für jedes Kind ist. Dafür brauchen wir in Oberhausen kleinere Klassen, mehr Schulsozialarbeit und mehr Lehrerinnen und Lehrer. Seit 1979 arbeite ich im Gesundheitssystem. Seit 1984 bin ich als Pharmazeutisch-technische Assistentin beschäftigt und kenne die Probleme in der Arzneimittelversorgung. Die Übernahme der Katholischen Kliniken Oberhausen (KKO) durch den privaten Konzern AMEOS habe ich durch meine Mitarbeit im Oberhausener Bündnis für eine menschenwürdige Gesundheitsversorgung von Anfang an kritisch begleitet. AMEOS genießt keinen guten Ruf beim Umgang mit Beschäftigten. Deshalb lehne ich Privatisierung von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen ab und setze mich mit der LINKEN für die Rekommunalisierung bereits privatisierter Krankenhäuser ein.
Andrea Küsters
58
Pharmazeutisch-technische Assistentin
Mutter von 3 Kindern
Bessere Gesundheit und Bildung: Als gebürtige Oberhausenerin und Mutter von drei Kindern habe ich verschiedene Grundschulen und weiterführende Schulen in Oberhausen kennengelernt. Daher weiß ich, wie wichtig individuelle Förderung für jedes Kind ist. Dafür brauchen wir in Oberhausen kleinere Klassen, mehr Schulsozialarbeit und mehr Lehrerinnen und Lehrer. Seit 1979 arbeite ich im Gesundheitssystem. Seit 1984 bin ich als Pharmazeutisch-technische Assistentin beschäftigt und kenne die Probleme in der Arzneimittelversorgung. Die Übernahme der Katholischen Kliniken Oberhausen (KKO) durch den privaten Konzern AMEOS habe ich durch meine Mitarbeit im Oberhausener Bündnis für eine menschenwürdige Gesundheitsversorgung von Anfang an kritisch begleitet. AMEOS genießt keinen guten Ruf beim Umgang mit Beschäftigten. Deshalb lehne ich Privatisierung von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen ab und setze mich mit der LINKEN für die Rekommunalisierung bereits privatisierter Krankenhäuser ein.
Kommunalwahl 2020
Jens Carstensen
geb. 08.09.1958
Dipl. Sozialarbeiter, Informationsorganisator (IHK), Sozialtherapeut/Sucht VDR
verheiratet, 2 Kinder, 2 Enkelkinder
jens.carstensen@dielinke-oberhausen.de
Die Corona – Krise zeigt, wer systemrelevant ist! Es sind die Kolleginnen und Kollegen, die in den Krankenhäusern, Pflegebereichen, Lebensmittelläden, Backstuben, in der Wasser- und Energieversorgung arbeiten, um nur einige zu nennen. Doch die Wertschätzung der Regierenden scheint schnell wieder nachzulassen – falls sie überhaupt einmal da gewesen sein sollte. Höhere Löhne, mehr Personal in den Krankenhäusern und Pflegeheimen – Fehlanzeige. Statt diesen Menschen nachhaltig zu unterstützen, werden Milliarden in die Rüstungsindustrie, Autoindustrie und in die Lufthansa gesteckt. Auch in der Krise sind die Reichen reicher, die Armen zahlreicher und für den sogenannten Mittelstand (oder Mittelschicht) die soziale Situation unsicherer geworden. Auch wir in Oberhausen können uns für eine andere Politik einsetzen. Für preisgünstige Wohnungen mit einer neuen städtischen Wohnungsbaugesellschaft, für eine Verkehrswende mit preisgünstigeren bzw. kostenlosen ÖPNV. Das sind nur einige Themen, wofür ich mich auf lokaler Ebene einsetze. Was soziale Unsicherheit heißt, habe ich mein gesamtes Berufsleben erfahren. Vier Insolvenzen musste ich miterleben, Kurzarbeit und drohende Betriebsauflösungen kamen dazu. So bin ich 2011 nach 27 Berufsjahren wieder in meinen erlernten Beruf als Sozialarbeiter tätig. Dazwischen habe ich als Chemiearbeiter, Lagerarbeiter und nach einer zusätzlichen Ausbildung im IT Bereich gearbeitet.
Jens Carstensen
geb. 08.09.1958
Dipl. Sozialarbeiter, Informationsorganisator (IHK), Sozialtherapeut/Sucht VDR
verheiratet, 2 Kinder, 2 Enkelkinder
Die Corona – Krise zeigt, wer systemrelevant ist! Es sind die Kolleginnen und Kollegen, die in den Krankenhäusern, Pflegebereichen, Lebensmittelläden, Backstuben, in der Wasser- und Energieversorgung arbeiten, um nur einige zu nennen. Doch die Wertschätzung der Regierenden scheint schnell wieder nachzulassen – falls sie überhaupt einmal da gewesen sein sollte. Höhere Löhne, mehr Personal in den Krankenhäusern und Pflegeheimen – Fehlanzeige. Statt diesen Menschen nachhaltig zu unterstützen, werden Milliarden in die Rüstungsindustrie, Autoindustrie und in die Lufthansa gesteckt. Auch in der Krise sind die Reichen reicher, die Armen zahlreicher und für den sogenannten Mittelstand (oder Mittelschicht) die soziale Situation unsicherer geworden. Auch wir in Oberhausen können uns für eine andere Politik einsetzen. Für preisgünstige Wohnungen mit einer neuen städtischen Wohnungsbaugesellschaft, für eine Verkehrswende mit preisgünstigeren bzw. kostenlosen ÖPNV. Das sind nur einige Themen, wofür ich mich auf lokaler Ebene einsetze. Was soziale Unsicherheit heißt, habe ich mein gesamtes Berufsleben erfahren. Vier Insolvenzen musste ich miterleben, Kurzarbeit und drohende Betriebsauflösungen kamen dazu. So bin ich 2011 nach 27 Berufsjahren wieder in meinen erlernten Beruf als Sozialarbeiter tätig. Dazwischen habe ich als Chemiearbeiter, Lagerarbeiter und nach einer zusätzlichen Ausbildung im IT Bereich gearbeitet.
Kommunalwahl 2020
David Driever
37
Dipl. Sozialwissenschaftler
david.driever@linkeliste-ob.de
Bessere Bildung! Herrschende Verhältnisse sorgen dafür, dass Arme ärmer und Reiche reicher werden. Egal ob es um die sozialen Ungerechtigkeiten in der Welt oder um den Schuldenhaushalt unserer Heimatstadt geht, seit meiner Jugend halte ich diese Probleme für Folgen unseres Wirtschaftssystems. Aus diesem Grund habe ich seit meiner Schulzeit begonnen mich lokal mit Oberhausener Linken für eine andere Welt einzusetzen. Mein Schwerpunkt liegt in der Bildungspolitik. Oberhausen braucht einen Schulentwicklungsplan, der seinen Namen verdient und nicht nur ein Schulschließungsplan ist. Unzeitgemäße Ausstattung und marode Klassenzimmer sind ein nicht hinnehmbarer Zustand in einem Bildungssystem, dass Kinder viel zu früh selektiert. Deshalb mache ich mich in der LINKEN.LISTE gegen Sanierungsstau und für längeres gemeinsames Lernen stark.
David Driever
37
Dipl. Sozialwissenschaftler
Bessere Bildung! Herrschende Verhältnisse sorgen dafür, dass Arme ärmer und Reiche reicher werden. Egal ob es um die sozialen Ungerechtigkeiten in der Welt oder um den Schuldenhaushalt unserer Heimatstadt geht, seit meiner Jugend halte ich diese Probleme für Folgen unseres Wirtschaftssystems. Aus diesem Grund habe ich seit meiner Schulzeit begonnen mich lokal mit Oberhausener Linken für eine andere Welt einzusetzen. Mein Schwerpunkt liegt in der Bildungspolitik. Oberhausen braucht einen Schulentwicklungsplan, der seinen Namen verdient und nicht nur ein Schulschließungsplan ist. Unzeitgemäße Ausstattung und marode Klassenzimmer sind ein nicht hinnehmbarer Zustand in einem Bildungssystem, dass Kinder viel zu früh selektiert. Deshalb mache ich mich in der LINKEN.LISTE gegen Sanierungsstau und für längeres gemeinsames Lernen stark.
Kommunalwahl 2020
Stefanie Wehling
30
Sachbearbeiterin
Musik, Reisen
stefanie.wehling@linkeliste-ob.de
Rechtsextremismus bekämpfen! Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sie als einzige Partei konsequent gegen Rechts vorgeht, gleichermaßen auf parlamentarischer wie auf außerparlamentarischer Ebene. Auch in unserer Stadt ist die Verbreitung rechten Gedankenguts ein zunehmendes Problem, welches nicht unterschätzt werden darf. Mir graut es davor, dass die anstehende Kommunalwahl die Gefahr eines Einzugs einer rechten Partei in den Stadtrat ermöglicht. Es bedarf einer starken linken Opposition, die sämtlichen menschenfeindlichen Tendenzen entschlossen entgegentritt. Ich möchte in einem bunten, solidarischen Oberhausen leben, in dem für alle Menschen und ihre Lebensentwürfe gleichberechtigt Platz ist!
Stefanie Wehling
30
Sachbearbeiterin
Musik, Reisen
Rechtsextremismus bekämpfen! Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sie als einzige Partei konsequent gegen Rechts vorgeht, gleichermaßen auf parlamentarischer wie auf außerparlamentarischer Ebene. Auch in unserer Stadt ist die Verbreitung rechten Gedankenguts ein zunehmendes Problem, welches nicht unterschätzt werden darf. Mir graut es davor, dass die anstehende Kommunalwahl die Gefahr eines Einzugs einer rechten Partei in den Stadtrat ermöglicht. Es bedarf einer starken linken Opposition, die sämtlichen menschenfeindlichen Tendenzen entschlossen entgegentritt. Ich möchte in einem bunten, solidarischen Oberhausen leben, in dem für alle Menschen und ihre Lebensentwürfe gleichberechtigt Platz ist!
Kommunalwahl 2020
Agilan Waradarajah
45
Verheiratet, 2 Töchter
info@dielinke-oberhausen.de
Migrant*innenrechte stärken! Als Kind musste ich mit meinen Eltern vor dem sri-lankischen Militär nach Deutschland fliehen. Als Angehöriger der tamilischen Minderheit war dort unser Leben bedroht. Bis heute ist der Alltag dort auch nach dem Ende des Bürgerkrieges von Unterdrückung und Ausbeutung geprägt. Trotz Einbürgerung in der BRD weiß ich, wie sich rassistische Vorurteile anfühlen. Nach wie vor gibt es eine Alltagsdiskriminierung, sie zeigt sich in der Schule, an der Uni, im Betrieb, bei Ämtern, Wohnungssuche oder beim Einkaufen. Es gibt aber auch die andere Seite von Alltagssolidarität, Nachbarschaftshilfe und Netzwerken von Migrant*innen, Geflüchteteninitiativen und antirassistischen Gruppen. Genau diese Seite möchte ich stärken und zur Vernetzung beitragen, damit Rassismus und Ausgrenzung möglichst bald der Vergangenheit angehört.
Agilan Waradarajah
45
Verheiratet, 2 Töchter
Migrant*innenrechte stärken! Als Kind musste ich mit meinen Eltern vor dem sri-lankischen Militär nach Deutschland fliehen. Als Angehöriger der tamilischen Minderheit war dort unser Leben bedroht. Bis heute ist der Alltag dort auch nach dem Ende des Bürgerkrieges von Unterdrückung und Ausbeutung geprägt. Trotz Einbürgerung in der BRD weiß ich, wie sich rassistische Vorurteile anfühlen. Nach wie vor gibt es eine Alltagsdiskriminierung, sie zeigt sich in der Schule, an der Uni, im Betrieb, bei Ämtern, Wohnungssuche oder beim Einkaufen. Es gibt aber auch die andere Seite von Alltagssolidarität, Nachbarschaftshilfe und Netzwerken von Migrant*innen, Geflüchteteninitiativen und antirassistischen Gruppen. Genau diese Seite möchte ich stärken und zur Vernetzung beitragen, damit Rassismus und Ausgrenzung möglichst bald der Vergangenheit angehört.
Kommunalwahl 2020
Ingrid Diepenbrok
63
Demenzbetreuerin
4 Kinder, 7 Enkelkinder
ingrid.diepenbrock@linkeliste-ob.de
Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sie die Partei ist, die für alle Menschen eintritt, egal welcher Herkunft. Ich bin auch nach 15 Jahren Hartz IV immer noch der Meinung, dass dieses Gesetz menschenunwürdig ist und abgeschafft werden muss, für eine angemessene Mindestsicherung, gute Ausbildungsmöglichkeiten, Fort- und Weiterbildungen, eben "Gute Arbeit" für alle Menschen. Die Gleichstellung von Frau und Mann gibt es nicht wirklich. Frauen verdienen für die gleiche Arbeit immer noch weniger, als Männer. Frauen pflegen ihre Angehörigen, arbeiten in Teilzeit und können dann im Rentenalter von ihrer Rente kaum leben. Zum Umweltschutz gehört für mich der Ausbau des ÖPNV und der Fahrradwege, aber bestimmt nicht die Erweiterung des Autobahnnetzes der A3, dem der Sterkrader Wald zum Opfer fallen würde.
Ingrid Diepenbrok
63
Demenzbetreuerin
4 Kinder, 7 Enkelkinder
Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sie die Partei ist, die für alle Menschen eintritt, egal welcher Herkunft. Ich bin auch nach 15 Jahren Hartz IV immer noch der Meinung, dass dieses Gesetz menschenunwürdig ist und abgeschafft werden muss, für eine angemessene Mindestsicherung, gute Ausbildungsmöglichkeiten, Fort- und Weiterbildungen, eben "Gute Arbeit" für alle Menschen. Die Gleichstellung von Frau und Mann gibt es nicht wirklich. Frauen verdienen für die gleiche Arbeit immer noch weniger, als Männer. Frauen pflegen ihre Angehörigen, arbeiten in Teilzeit und können dann im Rentenalter von ihrer Rente kaum leben. Zum Umweltschutz gehört für mich der Ausbau des ÖPNV und der Fahrradwege, aber bestimmt nicht die Erweiterung des Autobahnnetzes der A3, dem der Sterkrader Wald zum Opfer fallen würde.

Unser Oberbürgermeisterkandidat

Kommunalwahl 2020
Jens Carstensen
geb. 08.09.1958
Dipl. Sozialarbeiter, Informationsorganisator (IHK), Sozialtherapeut/Sucht VDR
verheiratet, 2 Kinder, 2 Enkelkinder
jens.carstensen@dielinke-oberhausen.de
Die Corona – Krise zeigt, wer systemrelevant ist! Es sind die Kolleginnen und Kollegen, die in den Krankenhäusern, Pflegebereichen, Lebensmittelläden, Backstuben, in der Wasser- und Energieversorgung arbeiten, um nur einige zu nennen. Doch die Wertschätzung der Regierenden scheint schnell wieder nachzulassen – falls sie überhaupt einmal da gewesen sein sollte. Höhere Löhne, mehr Personal in den Krankenhäusern und Pflegeheimen – Fehlanzeige. Statt diesen Menschen nachhaltig zu unterstützen, werden Milliarden in die Rüstungsindustrie, Autoindustrie und in die Lufthansa gesteckt. Auch in der Krise sind die Reichen reicher, die Armen zahlreicher und für den sogenannten Mittelstand (oder Mittelschicht) die soziale Situation unsicherer geworden. Auch wir in Oberhausen können uns für eine andere Politik einsetzen. Für preisgünstige Wohnungen mit einer neuen städtischen Wohnungsbaugesellschaft, für eine Verkehrswende mit preisgünstigeren bzw. kostenlosen ÖPNV. Das sind nur einige Themen, wofür ich mich auf lokaler Ebene einsetze. Was soziale Unsicherheit heißt, habe ich mein gesamtes Berufsleben erfahren. Vier Insolvenzen musste ich miterleben, Kurzarbeit und drohende Betriebsauflösungen kamen dazu. So bin ich 2011 nach 27 Berufsjahren wieder in meinen erlernten Beruf als Sozialarbeiter tätig. Dazwischen habe ich als Chemiearbeiter, Lagerarbeiter und nach einer zusätzlichen Ausbildung im IT Bereich gearbeitet.
Jens Carstensen
geb. 08.09.1958
Dipl. Sozialarbeiter, Informationsorganisator (IHK), Sozialtherapeut/Sucht VDR
verheiratet, 2 Kinder, 2 Enkelkinder
Die Corona – Krise zeigt, wer systemrelevant ist! Es sind die Kolleginnen und Kollegen, die in den Krankenhäusern, Pflegebereichen, Lebensmittelläden, Backstuben, in der Wasser- und Energieversorgung arbeiten, um nur einige zu nennen. Doch die Wertschätzung der Regierenden scheint schnell wieder nachzulassen – falls sie überhaupt einmal da gewesen sein sollte. Höhere Löhne, mehr Personal in den Krankenhäusern und Pflegeheimen – Fehlanzeige. Statt diesen Menschen nachhaltig zu unterstützen, werden Milliarden in die Rüstungsindustrie, Autoindustrie und in die Lufthansa gesteckt. Auch in der Krise sind die Reichen reicher, die Armen zahlreicher und für den sogenannten Mittelstand (oder Mittelschicht) die soziale Situation unsicherer geworden. Auch wir in Oberhausen können uns für eine andere Politik einsetzen. Für preisgünstige Wohnungen mit einer neuen städtischen Wohnungsbaugesellschaft, für eine Verkehrswende mit preisgünstigeren bzw. kostenlosen ÖPNV. Das sind nur einige Themen, wofür ich mich auf lokaler Ebene einsetze. Was soziale Unsicherheit heißt, habe ich mein gesamtes Berufsleben erfahren. Vier Insolvenzen musste ich miterleben, Kurzarbeit und drohende Betriebsauflösungen kamen dazu. So bin ich 2011 nach 27 Berufsjahren wieder in meinen erlernten Beruf als Sozialarbeiter tätig. Dazwischen habe ich als Chemiearbeiter, Lagerarbeiter und nach einer zusätzlichen Ausbildung im IT Bereich gearbeitet.

Unsere Kandidaten für die Bezirksvertretung Alt-Oberhausen

Kommunalwahl 2020
Andrea Küsters
58
Pharmazeutisch-technische Assistentin
Mutter von 3 Kindern
info@dielinke-oberhausen.de
Bessere Gesundheit und Bildung: Als gebürtige Oberhausenerin und Mutter von drei Kindern habe ich verschiedene Grundschulen und weiterführende Schulen in Oberhausen kennengelernt. Daher weiß ich, wie wichtig individuelle Förderung für jedes Kind ist. Dafür brauchen wir in Oberhausen kleinere Klassen, mehr Schulsozialarbeit und mehr Lehrerinnen und Lehrer. Seit 1979 arbeite ich im Gesundheitssystem. Seit 1984 bin ich als Pharmazeutisch-technische Assistentin beschäftigt und kenne die Probleme in der Arzneimittelversorgung. Die Übernahme der Katholischen Kliniken Oberhausen (KKO) durch den privaten Konzern AMEOS habe ich durch meine Mitarbeit im Oberhausener Bündnis für eine menschenwürdige Gesundheitsversorgung von Anfang an kritisch begleitet. AMEOS genießt keinen guten Ruf beim Umgang mit Beschäftigten. Deshalb lehne ich Privatisierung von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen ab und setze mich mit der LINKEN für die Rekommunalisierung bereits privatisierter Krankenhäuser ein.
Andrea Küsters
58
Pharmazeutisch-technische Assistentin
Mutter von 3 Kindern
Bessere Gesundheit und Bildung: Als gebürtige Oberhausenerin und Mutter von drei Kindern habe ich verschiedene Grundschulen und weiterführende Schulen in Oberhausen kennengelernt. Daher weiß ich, wie wichtig individuelle Förderung für jedes Kind ist. Dafür brauchen wir in Oberhausen kleinere Klassen, mehr Schulsozialarbeit und mehr Lehrerinnen und Lehrer. Seit 1979 arbeite ich im Gesundheitssystem. Seit 1984 bin ich als Pharmazeutisch-technische Assistentin beschäftigt und kenne die Probleme in der Arzneimittelversorgung. Die Übernahme der Katholischen Kliniken Oberhausen (KKO) durch den privaten Konzern AMEOS habe ich durch meine Mitarbeit im Oberhausener Bündnis für eine menschenwürdige Gesundheitsversorgung von Anfang an kritisch begleitet. AMEOS genießt keinen guten Ruf beim Umgang mit Beschäftigten. Deshalb lehne ich Privatisierung von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen ab und setze mich mit der LINKEN für die Rekommunalisierung bereits privatisierter Krankenhäuser ein.
Kommunalwahl 2020
Jörg Pusch
50
Fraktionsmitarbeiter
joerg.pusch@linkeliste-ob.de
Für mehr soziale Gerechtigkeit: Nach den Angaben der Bundesregierung besitzen die obersten zehn Prozent der Bevölkerung mehr als die Hälfte des gesamten Nettovermögens. Armut breitet sich aus, während sich der Reichtum bei wenigen konzentriert. So auch in Oberhausen, wo Armut längst tief in die Mitte der Gesellschaft gerückt ist. Ich kandidiere, weil sich DIE LINKE für soziale Gerechtigkeit einsetzt. Die Zahl der Beschäftigten auf Teilzeitbasis oder in Zeitarbeit steigt stetig an. Die Folgen sind neben der sozialen Unsicherheit Altersarmut und Überschuldung. Aus meinen Sozialberatungen, die ich anbiete, kenne ich die soziale Schieflage. Unsichere Arbeitsplätze, Minijobs, Teilzeit-Arbeit, Hartz IV trotz Vollzeitbeschäftigung, Lohndumping trotz Tarifvereinbarung, die Liste dieser Ungerechtigkeiten lässt sich fortführen. Auf der anderen Seite werden die Reichen immer reicher. DIE LINKE steht für die Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von oben nach unten statt umgekehrt.
Jörg Pusch
50
Fraktionsmitarbeiter
Für mehr soziale Gerechtigkeit: Nach den Angaben der Bundesregierung besitzen die obersten zehn Prozent der Bevölkerung mehr als die Hälfte des gesamten Nettovermögens. Armut breitet sich aus, während sich der Reichtum bei wenigen konzentriert. So auch in Oberhausen, wo Armut längst tief in die Mitte der Gesellschaft gerückt ist. Ich kandidiere, weil sich DIE LINKE für soziale Gerechtigkeit einsetzt. Die Zahl der Beschäftigten auf Teilzeitbasis oder in Zeitarbeit steigt stetig an. Die Folgen sind neben der sozialen Unsicherheit Altersarmut und Überschuldung. Aus meinen Sozialberatungen, die ich anbiete, kenne ich die soziale Schieflage. Unsichere Arbeitsplätze, Minijobs, Teilzeit-Arbeit, Hartz IV trotz Vollzeitbeschäftigung, Lohndumping trotz Tarifvereinbarung, die Liste dieser Ungerechtigkeiten lässt sich fortführen. Auf der anderen Seite werden die Reichen immer reicher. DIE LINKE steht für die Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von oben nach unten statt umgekehrt.
Kommunalwahl 2020
Hildegard Kirsten
71
Hausfrau, 4 Kinder
hildegard.kirsten@linkeliste-ob.de
Geld für Menschen – nicht für Banken: “Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung (den demokratischen Rechtsstaat) zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ Dieser Artikel ist im Grundgesetz festgeschrieben. Banken, Konzerne und neoliberale Politiker*innen haben den Sozial- und Rechtsstaat vor die Wand gefahren, um den Profit von Wenigen zu vermehren. Die Folgen können wir auch im Stadtteil Alstaden beobachten. Massenverarmung, die u.a. durch Hartz IV, Dumpinglöhne und „flexible“ Arbeitsverträge seit Jahren etabliert wird und der Verfall des Stadtteils sind eine Seite der Medaille. Seit Ausbruch des Virus haben sich alle alltäglichen Probleme massiv verschlimmert. Fehlende Infrastruktur im Stadtteil wie Post, Sparkasse und Lebensmittelgeschäfte lassen die Lebensqualität weiter sinken, nicht nur für ältere und kranke Menschen, für die es schwierig ist, weite Wege für den Einkauf zu bewältigen. Gemeinsam für mehr Lebensqualität in den Stadtteilen, auch deshalb kandidiere ich auf der Liste der LINKEN.
Hildegard Kirsten
71
Hausfrau, 4 Kinder
Geld für Menschen – nicht für Banken: “Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung (den demokratischen Rechtsstaat) zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ Dieser Artikel ist im Grundgesetz festgeschrieben. Banken, Konzerne und neoliberale Politiker*innen haben den Sozial- und Rechtsstaat vor die Wand gefahren, um den Profit von Wenigen zu vermehren. Die Folgen können wir auch im Stadtteil Alstaden beobachten. Massenverarmung, die u.a. durch Hartz IV, Dumpinglöhne und „flexible“ Arbeitsverträge seit Jahren etabliert wird und der Verfall des Stadtteils sind eine Seite der Medaille. Seit Ausbruch des Virus haben sich alle alltäglichen Probleme massiv verschlimmert. Fehlende Infrastruktur im Stadtteil wie Post, Sparkasse und Lebensmittelgeschäfte lassen die Lebensqualität weiter sinken, nicht nur für ältere und kranke Menschen, für die es schwierig ist, weite Wege für den Einkauf zu bewältigen. Gemeinsam für mehr Lebensqualität in den Stadtteilen, auch deshalb kandidiere ich auf der Liste der LINKEN.

Unsere Kandidaten für die Bezirksvertretung Sterkrade

Kommunalwahl 2020
Lühr Koch
1950 geboren
Rentner
Ratsmitglied seit 2014
luehr.koch@linkeliste-ob.de
Erhalt des Sterkrader Waldes: Ich kandidiere für die LINKE.LISTE, weil sich dort Menschen für eine lebenswerte Stadt einsetzen. Der Erhalt von Grünflächen ist Teil unserer nachhaltigen Umwelt- und Naturschutzpolitik, die ein zentraler Programmpunkt ist. In den letzten Jahrzehnten sind Lösungen für soziale und ökologische Fragen immer drängender geworden. Der vom Menschen verursachte Klimawandel führt nicht nur zu erhöhten Temperaturen, steigendem Meeresspiegel und dem Abschmelzen von Gletschern, sondern beeinflusst maßgeblich die Lebensbedingungen von Millionen von Menschen. In meiner Ratsmitgliedschaft habe ich mich daher konsequent für den Erhalt der Industriebrache „Zeche Sterkrade“ eingesetzt und mich gegen den Ausbau des Autobahnkreuzes A2/A3 ausgesprochen. Die Sterkrader Wald darf der Auto-Zuerst-Politik nicht zum Opfer fallen. Oberhausen hat bereits ein dichtes Netz an Autobahnen, was einen Ausbau des Autobahnkreuzes unnötig macht. Mit diesen Maßnahmen würde der Oberhausener Norden ein Stück seiner "Grünen Lunge" verlieren.
Lühr Koch
1950 geboren
Rentner
Ratsmitglied seit 2014
Erhalt des Sterkrader Waldes: Ich kandidiere für die LINKE.LISTE, weil sich dort Menschen für eine lebenswerte Stadt einsetzen. Der Erhalt von Grünflächen ist Teil unserer nachhaltigen Umwelt- und Naturschutzpolitik, die ein zentraler Programmpunkt ist. In den letzten Jahrzehnten sind Lösungen für soziale und ökologische Fragen immer drängender geworden. Der vom Menschen verursachte Klimawandel führt nicht nur zu erhöhten Temperaturen, steigendem Meeresspiegel und dem Abschmelzen von Gletschern, sondern beeinflusst maßgeblich die Lebensbedingungen von Millionen von Menschen. In meiner Ratsmitgliedschaft habe ich mich daher konsequent für den Erhalt der Industriebrache „Zeche Sterkrade“ eingesetzt und mich gegen den Ausbau des Autobahnkreuzes A2/A3 ausgesprochen. Die Sterkrader Wald darf der Auto-Zuerst-Politik nicht zum Opfer fallen. Oberhausen hat bereits ein dichtes Netz an Autobahnen, was einen Ausbau des Autobahnkreuzes unnötig macht. Mit diesen Maßnahmen würde der Oberhausener Norden ein Stück seiner "Grünen Lunge" verlieren.
Kommunalwahl 2020
Stefanie Wehling
30
Sachbearbeiterin
Musik, Reisen
stefanie.wehling@linkeliste-ob.de
Rechtsextremismus bekämpfen! Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sie als einzige Partei konsequent gegen Rechts vorgeht, gleichermaßen auf parlamentarischer wie auf außerparlamentarischer Ebene. Auch in unserer Stadt ist die Verbreitung rechten Gedankenguts ein zunehmendes Problem, welches nicht unterschätzt werden darf. Mir graut es davor, dass die anstehende Kommunalwahl die Gefahr eines Einzugs einer rechten Partei in den Stadtrat ermöglicht. Es bedarf einer starken linken Opposition, die sämtlichen menschenfeindlichen Tendenzen entschlossen entgegentritt. Ich möchte in einem bunten, solidarischen Oberhausen leben, in dem für alle Menschen und ihre Lebensentwürfe gleichberechtigt Platz ist!
Stefanie Wehling
30
Sachbearbeiterin
Musik, Reisen
Rechtsextremismus bekämpfen! Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sie als einzige Partei konsequent gegen Rechts vorgeht, gleichermaßen auf parlamentarischer wie auf außerparlamentarischer Ebene. Auch in unserer Stadt ist die Verbreitung rechten Gedankenguts ein zunehmendes Problem, welches nicht unterschätzt werden darf. Mir graut es davor, dass die anstehende Kommunalwahl die Gefahr eines Einzugs einer rechten Partei in den Stadtrat ermöglicht. Es bedarf einer starken linken Opposition, die sämtlichen menschenfeindlichen Tendenzen entschlossen entgegentritt. Ich möchte in einem bunten, solidarischen Oberhausen leben, in dem für alle Menschen und ihre Lebensentwürfe gleichberechtigt Platz ist!
Kommunalwahl 2020
David Driever
37
Dipl. Sozialwissenschaftler
david.driever@linkeliste-ob.de
Bessere Bildung! Herrschende Verhältnisse sorgen dafür, dass Arme ärmer und Reiche reicher werden. Egal ob es um die sozialen Ungerechtigkeiten in der Welt oder um den Schuldenhaushalt unserer Heimatstadt geht, seit meiner Jugend halte ich diese Probleme für Folgen unseres Wirtschaftssystems. Aus diesem Grund habe ich seit meiner Schulzeit begonnen mich lokal mit Oberhausener Linken für eine andere Welt einzusetzen. Mein Schwerpunkt liegt in der Bildungspolitik. Oberhausen braucht einen Schulentwicklungsplan, der seinen Namen verdient und nicht nur ein Schulschließungsplan ist. Unzeitgemäße Ausstattung und marode Klassenzimmer sind ein nicht hinnehmbarer Zustand in einem Bildungssystem, dass Kinder viel zu früh selektiert. Deshalb mache ich mich in der LINKEN.LISTE gegen Sanierungsstau und für längeres gemeinsames Lernen stark.
David Driever
37
Dipl. Sozialwissenschaftler
Bessere Bildung! Herrschende Verhältnisse sorgen dafür, dass Arme ärmer und Reiche reicher werden. Egal ob es um die sozialen Ungerechtigkeiten in der Welt oder um den Schuldenhaushalt unserer Heimatstadt geht, seit meiner Jugend halte ich diese Probleme für Folgen unseres Wirtschaftssystems. Aus diesem Grund habe ich seit meiner Schulzeit begonnen mich lokal mit Oberhausener Linken für eine andere Welt einzusetzen. Mein Schwerpunkt liegt in der Bildungspolitik. Oberhausen braucht einen Schulentwicklungsplan, der seinen Namen verdient und nicht nur ein Schulschließungsplan ist. Unzeitgemäße Ausstattung und marode Klassenzimmer sind ein nicht hinnehmbarer Zustand in einem Bildungssystem, dass Kinder viel zu früh selektiert. Deshalb mache ich mich in der LINKEN.LISTE gegen Sanierungsstau und für längeres gemeinsames Lernen stark.

Unsere Kandidaten für die Bezirksvertretung Osterfeld

Kommunalwahl 2020
Heike Hansen
55
Gärtnerin
heike.hansen@linkeliste-ob.de
Wohnen ist ein Grundrecht des Menschen. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Recht nicht den Profitinteressen von Unternehmen geopfert werden darf. Daher unterstütze ich die Forderung der LINKEN.LISTE nach mehr öffentlich gefördertem Wohnraum und einer gemeinnützigen kommunalen Wohnungsgesellschaft für Oberhausen. Der stetig zunehmende Autoverkehr reduziert die Lebensqualität und gefährdet die Gesundheit vieler Bürger*innen unserer Stadt. Nur eine wirkliche Verkehrswende kann hier Abhilfe schaffen. Wir benötigen einen bedarfsgerechten öffentlichen Personen Nahverkehr den Ausbau von Fuß und Radwegen und eine Reduzierung des motorisierten Verkehrs. Der Einfluss von rechten Parteien und Gruppierungen in unserer Gesellschaft wird immer größer. Menschen die vor Krieg, Elend, Hunger und Unterdrückung fliehen, sollen in Oberhausen ein neues zu Hause finden können. Die Linke bezieht Stellung gegen jede Form der Ausgrenzung in unserer Gesellschaft. Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht. Gegen rassistische, homophobe, entwürdigende, sexistische Äußerungen werden wir immer aufstehen! Hass ist keine Meinung!
Heike Hansen
55
Gärtnerin
Wohnen ist ein Grundrecht des Menschen. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Recht nicht den Profitinteressen von Unternehmen geopfert werden darf. Daher unterstütze ich die Forderung der LINKEN.LISTE nach mehr öffentlich gefördertem Wohnraum und einer gemeinnützigen kommunalen Wohnungsgesellschaft für Oberhausen. Der stetig zunehmende Autoverkehr reduziert die Lebensqualität und gefährdet die Gesundheit vieler Bürger*innen unserer Stadt. Nur eine wirkliche Verkehrswende kann hier Abhilfe schaffen. Wir benötigen einen bedarfsgerechten öffentlichen Personen Nahverkehr den Ausbau von Fuß und Radwegen und eine Reduzierung des motorisierten Verkehrs. Der Einfluss von rechten Parteien und Gruppierungen in unserer Gesellschaft wird immer größer. Menschen die vor Krieg, Elend, Hunger und Unterdrückung fliehen, sollen in Oberhausen ein neues zu Hause finden können. Die Linke bezieht Stellung gegen jede Form der Ausgrenzung in unserer Gesellschaft. Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht. Gegen rassistische, homophobe, entwürdigende, sexistische Äußerungen werden wir immer aufstehen! Hass ist keine Meinung!
Kommunalwahl 2020
Rainer Schucker
62
Informatiker
rainer.schucker@linkeliste-ob.de
Konsequent gegen Rassismus: Die gesellschaftlichen Verhältnisse sind leider nicht so, wie wir sie gerne hätten. Die soziale Spaltung in Arm und Reich schreitet immer weiter voran. Die sozialen Verwerfungen, die das kapitalistische Wirtschaftssystem mit sich bringt, sind ein idealer Nährboden für Rassist*innen und Neofaschist*inne. Auch in Oberhausen treten Rechtsradikale immer offener auf und verbreiten ihre menschenverachtenden Parolen. Dem gilt es sich auch in den kommunalen Parlamenten entgegen zu stellen. Deshalb kandidiere ich für die Bezirksvertretung Osterfeld. Ich engagiere mich als Gewerkschafter und Betriebsrat in der LINKEN, weil hier Menschen mit dem Ziel zusammengekommen sind, konsequent gegen Rassismus und Faschismus einzutreten und die gesellschaftlichen Verhältnisse zum Tanzen zu bringen. Im Bund, im Land und in der Kommune.
Rainer Schucker
62
Informatiker
Konsequent gegen Rassismus: Die gesellschaftlichen Verhältnisse sind leider nicht so, wie wir sie gerne hätten. Die soziale Spaltung in Arm und Reich schreitet immer weiter voran. Die sozialen Verwerfungen, die das kapitalistische Wirtschaftssystem mit sich bringt, sind ein idealer Nährboden für Rassist*innen und Neofaschist*inne. Auch in Oberhausen treten Rechtsradikale immer offener auf und verbreiten ihre menschenverachtenden Parolen. Dem gilt es sich auch in den kommunalen Parlamenten entgegen zu stellen. Deshalb kandidiere ich für die Bezirksvertretung Osterfeld. Ich engagiere mich als Gewerkschafter und Betriebsrat in der LINKEN, weil hier Menschen mit dem Ziel zusammengekommen sind, konsequent gegen Rassismus und Faschismus einzutreten und die gesellschaftlichen Verhältnisse zum Tanzen zu bringen. Im Bund, im Land und in der Kommune.
Kommunalwahl 2020
Agilan Waradarajah
45
Verheiratet, 2 Töchter
info@dielinke-oberhausen.de
Migrant*innenrechte stärken! Als Kind musste ich mit meinen Eltern vor dem sri-lankischen Militär nach Deutschland fliehen. Als Angehöriger der tamilischen Minderheit war dort unser Leben bedroht. Bis heute ist der Alltag dort auch nach dem Ende des Bürgerkrieges von Unterdrückung und Ausbeutung geprägt. Trotz Einbürgerung in der BRD weiß ich, wie sich rassistische Vorurteile anfühlen. Nach wie vor gibt es eine Alltagsdiskriminierung, sie zeigt sich in der Schule, an der Uni, im Betrieb, bei Ämtern, Wohnungssuche oder beim Einkaufen. Es gibt aber auch die andere Seite von Alltagssolidarität, Nachbarschaftshilfe und Netzwerken von Migrant*innen, Geflüchteteninitiativen und antirassistischen Gruppen. Genau diese Seite möchte ich stärken und zur Vernetzung beitragen, damit Rassismus und Ausgrenzung möglichst bald der Vergangenheit angehört.
Agilan Waradarajah
45
Verheiratet, 2 Töchter
Migrant*innenrechte stärken! Als Kind musste ich mit meinen Eltern vor dem sri-lankischen Militär nach Deutschland fliehen. Als Angehöriger der tamilischen Minderheit war dort unser Leben bedroht. Bis heute ist der Alltag dort auch nach dem Ende des Bürgerkrieges von Unterdrückung und Ausbeutung geprägt. Trotz Einbürgerung in der BRD weiß ich, wie sich rassistische Vorurteile anfühlen. Nach wie vor gibt es eine Alltagsdiskriminierung, sie zeigt sich in der Schule, an der Uni, im Betrieb, bei Ämtern, Wohnungssuche oder beim Einkaufen. Es gibt aber auch die andere Seite von Alltagssolidarität, Nachbarschaftshilfe und Netzwerken von Migrant*innen, Geflüchteteninitiativen und antirassistischen Gruppen. Genau diese Seite möchte ich stärken und zur Vernetzung beitragen, damit Rassismus und Ausgrenzung möglichst bald der Vergangenheit angehört.

Unsere Kandidaten für alle 29 Wahlbezirke

Oberhausen besitzt 29 Wahlbezirke, in denen es jeweils eine*n Direktkandidat*in von uns gibt.

Alt-Oberhausen

01 Stadmitte-Süd: Jörg Pusch

Unser Kandidat

50 Jahre

Fraktionsmitarbeiter

Für mehr soziale Gerechtigkeit: Nach den Angaben der Bundesregierung besitzen die obersten zehn Prozent der Bevölkerung mehr als die Hälfte des gesamten Nettovermögens. Armut breitet sich aus, während sich der Reichtum bei wenigen konzentriert. So auch in Oberhausen, wo Armut längst tief in die Mitte der Gesellschaft gerückt ist.

Die Zahl der Beschäftigten auf Teilzeitbasis oder in Zeitarbeit steigt stetig an. Die Folgen sind neben der sozialen Unsicherheit Altersarmut und Überschuldung.

Aus meinen Sozialberatungen, die ich anbiete kenne ich die soziale Schieflage. Unsichere Arbeitsplätze, Minijobs, Teilzeit-Arbeit, Hartz IV trotz Vollzeitbeschäftigung, Lohndumping trotz Tarifvereinbarung, die Liste dieser Ungerechtigkeiten lässt sich fortführen.

Auf der anderen Seite werden die Reichen immer reicher. DIE LINKE steht für die Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von oben nach unten statt umgekehrt.

Kontakt: joerg.pusch@linkeliste-ob.de

02 Stadtmitte-Nord: Petra Marx

Unser Kandidat

57 Jahre

Diplom Pädagogin/Case&Care Managerin

1 Sohn

ver.di Mitglied

Mensch und Umwelt vor Profitgier: Ich kandidiere für DIE LINKE, weil ich finde, dass ein "Weiter so" ein Ende haben muss. Ich will, dass endlich Löhne gezahlt werden, von denen man gut leben kann, auch im Alter. Kommunen müssen ihrer Daseinsfürsorge nachkommen können. Ich will, dass alle Menschen die gleichen Bildungschancen haben. Gut ausgestattete Schulen und Kindergärten mit genügend Erzieherinnen und Lehrern, gehören dazu. Ich will, dass in Pflegeeinrichtungen endlich genügend Personal mit höherer Bezahlung beschäftigt wird. Satt und sauber ist zu wenig. Gesundheit muss bezahlbar sein.

Ich will nicht, dass die Umwelt weiter auf Kosten der nächsten Generationen zerstört wird. Oberhausen braucht einen gut ausgebauten ÖPNV, der bezahlbar ist und sichere Fahrradwege. Keine Konsum- und Freizeittempel, sondern Innenstädte mit guter Infrastruktur, Grün und Bänken.

Ich will, dass sozialer Wohnungsbau selbstverständlich ist. Energie muss bezahlbar sein und gehört in kommunale Hand.

Kontakt: petra.marx@linkeliste-ob.de

03 Brücktor: Andrea Küsters

Unser Kandidat

58 Jahre

Pharmazeutisch-technische Assistentin

Mutter von 3 Kindern

Bessere Gesundheit und Bildung: Als gebürtige Oberhausenerin und Mutter von drei Kindern habe ich verschiedene Grundschulen und weiterführende Schulen in Oberhausen kennengelernt. Daher weiß ich, wie wichtig individuelle Förderung für jedes Kind ist. Dafür brauchen wir in Oberhausen kleinere Klassen, mehr Schulsozialarbeit und mehr Lehrerinnen und Lehrer.

Seit 1979 arbeite ich im Gesundheitssystem. Seit 1984 bin ich als Pharmazeutisch-technische Assistentin beschäftigt und kenne die Probleme in der Arzneimittelversorgung. Die Übernahme der Katholischen Kliniken Oberhausen (KKO) durch den privaten Konzern AMEOS habe ich durch meine Mitarbeit im Oberhausener Bündnis für eine menschenwürdige Gesundheitsversorgung von Anfang an kritisch begleitet. AMEOS genießt keinen guten Ruf beim Umgang mit Beschäftigten. Deshalb lehne ich Privatisierung von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen ab und setze mich mit der LINKEN für die Rekommunalisierung bereits privatisierter Krankenhäuser ein.

Kontakt: info@dielinke-oberhausen.de

04 Borbeck: Joel Löwenthal

Unser Kandidat

19 Jahre

Schüler

Für besser Lebensverhältnisse: Ich kandidiere für die LINKE.LISTE, weil sich dort Menschen für bessere Lebensverhältnisse einsetzen. Egal, ob es um Soziale Gerechtigkeit oder um den Klimaschutz geht, die Linke setzt sich aktiv dafür ein und versucht das Leben der Menschen attraktiv und nachhaltig zu verbessern. Fehlende Investitionen tragen zu Schulschließungen und der Vergrößerung der Klassen bei. Die unzeitgemäße Ausstattung der Klassenräume sowie Probleme beim Lernen sind nur wenige Folgen davon. Die Oberhausener Schüler*innen haben es verdient, in einer Umgebung zu lernen, die entsprechend saniert ist und niemanden zurücklässt. Statt an den Schulen zu sparen, sollte Oberhausen endlich Investitionen tätigen sodass das gemeinsame Lernen wieder mehr Spaß macht.

Kontakt: info@dielinke-oberhausen.de

05 Schlad: Lion Rudi

Unser Kandidat

19 Jahre

Physikalisch-technischer Assistent / Student

Ökologisch und sozial: Ein auf ewiges Wachstum ausgerichtet Wirtschaftssystem generiert Gewinne für die Reichsten auf Kosten der Ärmsten und beutet unsere Erde aus. Eine Politik, die die Interessen der Wirtschaft über die der Bürger*innen setzt, stellt dieser Ausbeutung einen Freibrief aus. Damit muss Schluss sein! Der Einfluss der Städte im Kampf gegen Umweltzerstörung darf nicht unterschätzt werden. Genau hier möchte ich ansetzen. Jetzt ist die Zeit, um für eine soziale und ökologische Stadt zu streiten. Ich kandidiere, um eine Zukunft zu erkämpfen, in der
1. Radwege und der ÖPNV Vorrang haben
2. Grünflächen und Wälder erhalten und erweitert werden
3. niemand unter Armut leidet
4. junge Menschen genug Freiräume haben, um sich selbst zu entfalten
5. jede*r die Chance hat, das Leben in der Stadt mitzugestalten

Kontakt: lion.rudi@dielinke-oberhausen.de

06 Vennepoth: Yusuf Karacelik

Unser Kandidat

56 Jahre

Sozialarbeiter

Hobbys: Literatur, Film und Theater

Eine sozial-ökologische Alternative für Oberhausen! Es ist ein Irrglaube zu denken, mit ständigem Wachstum der Konzerne und ihrer Profite würde es den Menschen besser gehen. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Wir können in unserer Stadt beobachten, wie immer mehr Freiflächen diesem Zweck geopfert werden. Nun soll auch noch das alte Stahlwerksgelände zum Leidwesen der Anwohner*innen zugebaut werden. Eine weitere Verschärfung des Verkehrschaos und der Abgasbelastung ist absehbar. Um die Situation positiv zu verändern, muss grundlegend umgedacht werden. Wir brauchen einen solidarischen Gegenentwurf zum kapitalistischen Wirtschaftssystem, das auf Ungleichheit beruht und die Mehrheit der Bevölkerung zu den Verlierer*innen macht. Nicht die Interessen der wenigen Investoren dürfen im Vordergrund stehen, sondern die Lebensqualität und Gesundheit der gesamten Bevölkerung. Um die Interessen der Mehrheit nach einem guten Leben in sozialer Sicherheit zu vertreten, brauchen wir eine starke linke Opposition im Oberhausener Stadtrat, die keine Angst davor hat, unbequem zu sein und sich mit den Mächtigen anzulegen.

Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sie den Unterschied macht: Mensch und Umwelt vor Profite!

Kontakt: yusuf.karacelik@linkeliste-ob.de

07 Dümpten: Michael Hake

Unser Kandidat

geboren 1958 in Oberhausen

Lehramtsstudium

1984 - 1997 Geschäftsführer des Bürgerzentrum Altenberg

Fraktionsmitarbeiter DIE LINKE.LISTE

Nachhaltige Zukunftsinvestitionen: Oberhausen braucht insgesamt nachhaltige soziale Zukunftsinvestitionen und keine überdimensionierten Großprojekte. Dafür mache ich mich seit 10 Jahren als Mitglied des Planungsausschusses stark. Das heißt für mich für Dümpten, dass der Stadtteil als lebenswerter Wohnstandort erhalten und ausgebaut wird. Dazu gehört auch der Erhalt von Grünflächen, statt deren Versiegelung und Bebauung. Als aktiver Radfahrer setze ich mich darüber hinaus dafür ein, dass die Verbundachsen von bestehenden Fuß- und Radwegen zügig ausgebaut werden. Die ortsnahe Versorgung im Stadtteil mit Kindergärten und Schulen muss langfristig sichergestellt werden.

Kontakt: michael.hake@linkeliste-ob.de

08 Styrum: Norbert Müller

Unser Kandidat

Jahrgang 1948

Zwei erwachsene Kinder

Mitglied Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Signal für eine andere Politik: Unsere Stadt leidet unter einer Politik der Steuererhöhungen, Etatkürzungen und Personalabbau. Alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens sind betroffen. Kultur, Bildung, Soziales, Familien und Sport trifft es besonders hart. Ich kandidiere für DIE LINKE, weil ich diese Zustände nicht alternativlos hinnehmen möchte. Für mich ist sicher, arme Städte wie Oberhausen haben kein Ausgabeproblem, sondern ein Einnahmeproblem. Deshalb streite ich für eine Verbesserung der finanziellen Ausstattung unserer Stadt und unterstütze daher die Forderung den gesellschaftlichen Reichtum umzuverteilen. Es ist skandalös, dass die Armut in unserem Land wächst, während Reiche weiterhin reicher werden. Mit der Einführung einer Vermögenssteuer, die nur Vermögende ab einer Million Euro besteuert, kann Finanzbasis eine geschaffen werden, von der wir alle profitieren. Ich bin sicher, die Umverteilung ist der Schlüssel zur sozialen Gerechtigkeit.

Kontakt: norbert.mueller@linkeliste-ob.de

09 Alstaden-Ost: Michael Risthaus

Unser Kandidat

53 Jahre

Bürokaufmann

Bezahlbarer Wohnraum für alle: Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sich dort Menschen für bezahlbaren Wohnraum für alle einsetzen. Die steigende Zahl der Ein-und Zwei-Personenhaushalte ist eine große Herausforderung der Wohnungswirtschaft. Viele ältere Menschen verbleiben in großen, überteuerten Wohnungen, weil sie keine bezahlbare kleinere finden. Es ist in Oberhausen derzeit leichter, eine günstige Wohnung mit vier und mehr Zimmern zu finden als eine 2,5-Zimmer Wohnung. Mittlerweile haben rund 58 Prozent der Menschen im Revier einen Anspruch auf staatlich geförderte Wohnungen, im Allgemeinen auch Sozialwohnungen genannt. Die Zahl der Sozialwohnungen sank hingegen in den letzten Jahren kontinuierlich. Oberhausen braucht daher dringend eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft, die in der Lage ist, eigene Wohnungen zu bauen und zu sozial verträglichen Mieten zu überlassen.

Für meinen Wahlkreis kämpfe ich außerdem für:

• eine Toilettenanlage, mehr Bänke und Mülleimer im Ruhrpark
• gut ausgebaute Radwege und Straßen
• eine bessere ÖPNV-Anbindung an das bestehende Netz

Kontakt: info@dielinke-oberhausen.de

10 Alstaden-West: Hildegard Kirsten

Unser Kandidat

71 Jahre

Hausfrau

4 Kinder

Geld für Menschen – nicht für Banken:"Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung (den demokratischen Rechtsstaat) zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist."

Dieser Artikel ist im Grundgesetz festgeschrieben. Banken, Konzerne und neoliberale Politiker*innen haben den Sozial- und Rechtsstaat vor die Wand gefahren, um den Profit von Wenigen zu vermehren. Die Folgen können wir auch im Stadtteil Alstaden beobachten. Massenverarmung, die u.a. durch Hartz IV, Dumpinglöhne und "flexible" Arbeitsverträge seit Jahren etabliert wird und der Verfall des Stadtteils sind eine Seite der Medaille. Seit Ausbruch des Virus haben sich alle alltäglichen Probleme massiv verschlimmert. Fehlende Infrastruktur im Stadtteil wie Post, Sparkasse und Lebensmittelgeschäfte lassen die Lebensqualität weiter sinken, nicht nur für ältere und kranke Menschen, für die es schwierig ist, weite Wege für den Einkauf zu bewältigen. Gemeinsam für mehr Lebensqualität in den Stadtteilen, auch deshalb kandidiere ich auf der Liste der LINKEN.

Kontakt: hildegard.kirsten@linkeliste-ob.de

11 Alstaden-Nord: Daniel-Marc Willemsen

Unser Kandidat

31 Jahre

Dachdecker

Basis- statt Scheindemokratie: Die Gesellschaft ist zunehmend in arm und reich gespalten. Eine Spaltung, die bedrohliche Ausmaße annehmen kann. Ich möchte dazu beitragen, Gräben zu überwinden und Demokratie zu stärken. Alle Menschen brauchen eine gute Ausbildung, eine gute Arbeit, schönen und bezahlbaren Wohnraum und soziale Sicherheit. Die Bürger*innen sind Teil dieser Stadt und somit gebührt uns ein garantiertes Mitspracherecht. Ein Mitspracherecht, wenn es um die Rodung des Sterkrader Waldes geht. Ein Mitspracherecht, wenn es um die Parkgebühren geht. Ein Mitspracherecht, wenn es um die Rekommunalisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge geht. Ich kandidiere für DIE LINKE weil wir für die politische Teilhabe von Allen kämpfen. Für viel mehr Bürger*innenbeteiligung und Transparenz und eine Ende der Klünglei.

Kontakt: info@linkeliste-ob.de

12 Lirich-Süd: Jürgen Dittmeyer

12 Lirich-Süd: Jürgen Dittmeyer

Unser Kandidat

60 Jahre

Physiotherapeut in einer Lungenfachklinik

Vater von drei Töchtern. Jüngste Tochter, 7 Jahre alt, besucht die Wunderschule in Lirich

Als Vater eines siebenjährigen Mädchens sind mir wohnortnahe Kultur- und Freizeitangebote für Kinder besonders wichtig. Deshalb setze ich mich zusammen mit den Oberhausener LINKEN für den Ausbau und besserer Pflege vorhandener Spielplätze ein. Gerade Lirich ist ein Stadtteil Oberhausens mit vergleichsweise hoher Kinderdichte und hat daher einen hohen Bedarf an Angebote für Kinder. Für mich gehört dazu auch ein Ausbau der Oberhausener Bildungslandschaft dazu. Deshalb fordere ich die längst überfällige Gründung einer zusätzlichen Gesamtschule im Oberhausener Süden. Seit 2014 vertrete ich DIE LINKE.LISTE im Kulturausschuss der Stadt Oberhausen. Dort habe ich die Aufstellung der Skulptur Concordia auf dem Kreisverkehr Concordiastraße befürwortet und setze mich auch weiterhin dafür ein. Ein mietgünstiges Wohnungsangebot in Lirich muss erhalten und ausgebaut werden. Wohnen darf nicht immer teurer werden.

Kontakt: jürgen.dittmeyer@linkeliste-ob.de

13 Lirich-Nord: René Höffken

Unser Kandidat

40 Jahre

Reformpädagoge

Solidarische Stadt! Gerade jetzt, in diesen außergewöhnlichen Zeiten, sollten wir solidarisch mit den Menschen sein, die unsere Stadt tragen und prägen – z. B. mit Krankenpflegern*innen, Erziehern*innen und Fachkräften im Einzelhandel. Diese Menschen sind die Stützen unserer Gesellschaft - unserer Stadt! Deswegen verdienen sie mehr Anerkennung, höhere Löhne und besseren Gesundheitsschutz. Wir müssen unsere Bildungseinrichtungen und unsere Gesundheitslandschaft in Oberhausen stärken. Oberhausen soll freundlicher für Radfahrer*innen werden Kosten für den Straßenausbau dürfen nicht auf die Anwohner*innen abgewälzt werden. Um solidarisch mit allen Mitbürgern*innen zu sein, sollten wir unbedingt soziale Einrichtungen wie die Tafel oder das Friedensdorf unterstützen. Ich kandidiere für DIE LINKE Oberhausen, weil ich gerne mit meiner Familie in Lirich lebe und mir ein solidarisches und ökologisches Oberhausen für unsere Kinder wünsche.

Kontakt: info@dielinke-oberhausen.de

Sterkrade

14 Buschhausen: Nalan Ipek

Unser Kandidat

56 Jahre

Sozialarbeiterin

Armut bekämpfen – Alle Menschen mitdenken! Die Corona-Krise hat gezeigt, wie fragil die Lebenssituation für viele Menschen ist. Besonders hart sind natürlich Menschen betroffen, die bereits vorher mehr schlecht als recht über die Runden gekommen sind. Viele haben ihren Job verloren oder sind in Kurzarbeit. Es droht die Armut, wenn nicht Hilfen organisiert wird. Dafür setzen wir uns ein. Vor allem Frauen sind durch Mehrfachbelastung in Familie und Beruf betroffen, für viele Alleinerziehende ist die Situation kaum zu meistern. In meinem Beruf sehe ich tagtäglich, wie wichtig soziale Netzwerke, aber auch eine soziale Politik ist, bei der die Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht bloß verwaltet werden. Hier sehe ich für unsere Stadt noch viel Verbesserungsbedarf. Ich kandidiere für DIE LINKE, damit sich für die Menschen etwas zum Guten ändert!

Kontakt: info@dielinke-oberhausen.de

15 Schwarze Heide: Marc Mulia

Unser Kandidat

51 Jahre

Lehrer

Mehr Geld für Bildung: In den letzten Monaten wurde sehr deutlich: Für die Rettung großer Konzerne ist sofort das nötige Geld da, wenn es gebraucht wird. Für Kindergärten und Schulen fehlt aber das Geld, obwohl es hier seit Jahren dringend gebraucht wird. Kita-Plätze fehlen in großer Zahl. Schulen platzen aus allen Nähten. Die Klassen sind zu groß. Viele Schulgebäude müssen dringend saniert werden. Ich setze mich seit vielen Jahren dafür ein, dass Bildung in der Politik einen größeren Stellenwert bekommt. Aus der Sicht der LINKEN ist es die Aufgabe von Land und Kommune sicherzustellen, dass alle Kinder gute Lernbedingungen haben. Dafür braucht es neue Kitas und auch neue Schulen. Kita-Gebühren gehören genauso abgeschafft wie die Gebühren für den offenen Ganztag. Denn es darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen, welche Bildungschancen ein Kind hat.

Kontakt: marc.mulia@dielinke-nrw.de

16 Weiheide: Mehmet Ipek

Unser Kandidat

45 Jahre

Baumaschinist

Ein gutes Leben für Alle! Die Zahl der Beschäftigten auf Teilzeitbasis oder in Zeitarbeit steigt stetig an. Unsichere Arbeitsverhältnisse, fehlende Jobs, steigende Mietkosten und der stetige Verfall unserer Stadt prägen zunehmend unseren Alltag. Dagegen müssen wir uns auf allen parlamentarischen Ebenen und auf der Straße wehren. Die neoliberalen Parteien sorgen mit ihrer Klientel- und Kungelpolitik nur dafür, dass die Reichen noch reicher werden und Konzerne hohe Gewinne einstreichen. Die Bedürfnisse der absoluten Mehrheit der Stadtbevölkerung nach sozialer Sicherheit und einem schönen Leben bleiben auf der Strecke, wenn wir nicht gemeinsam dafür kämpfen. Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sich dort Menschen für soziale Gerechtigkeit einsetzen. Das muss die Umverteilung des vorhandenen Reichtums bedeuten, damit auch die Stadtteile wieder lebenswerter werden können.

Kontakt: info@dielinke-oberhausen.de

17 Holten: Dr. Martin Goeke

Unser Kandidat

38 Jahre

Politikwissenschaftler

Verheiratet, eine Tochter

Afrika-Fan und (Ultra-)Marathonläufer

Stadtteile stärken: Wer eine lebenswerte Stadt möchte, muss die Stadtteile stärken. Ich setze mich daher für ein attraktives Holten ein. Das bedeutet für mich: Stärkung des Stadtteilzentrums durch neue Impulse für den Holtener Markt, Ansiedlung eines Lebensmittelvollversorgers, Erhalt der Kastellschule, Schutz und Erweiterung der Wald-, Grün- und Freiflächen zur Naherholung sowie den Bahnhof Holten als ständigen Halt für alle Züge.

Auch für Barmingholten bedarf es einer Stärkung des ÖPNV, hier insbesondere eine schnellere und direkte Anbindung nach Dinslaken. Es mangelt hier an Betreuungs- und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Pflegebedürftige. Letztlich müssen alle Menschen im Stadtteil besser vor zunehmenden Verkehr und Lärm durch das entstandene EDEKA-Zentrallager geschützt werden.

Kontakt: martin.goeke@linkeliste-ob.de

18 Schmachtendorf: Lühr Koch

Unser Kandidat

1950 geboren

Rentner

Ratsmitglied seit 2014

Erhalt des Sterkrader Waldes: Ich kandidiere für die LINKE.LISTE, weil sich dort Menschen für eine lebenswerte Stadt einsetzen. Der Erhalt von Grünflächen ist Teil unserer nachhaltigen Umwelt- und Naturschutzpolitik, die ein zentraler Programmpunkt ist. In den letzten Jahrzehnten sind Lösungen für soziale und ökologische Fragen immer drängender geworden. Der vom Menschen verursachte Klimawandel führt nicht nur zu erhöhten Temperaturen, steigendem Meeresspiegel und dem Abschmelzen von Gletschern, sondern beeinflusst maßgeblich die Lebensbedingungen von Millionen von Menschen.

In meiner Ratsmitgliedschaft habe ich mich daher konsequent für den Erhalt der Industriebrache "Zeche Sterkrade" eingesetzt und mich gegen den Ausbau des Autobahnkreuzes A2/A3 ausgesprochen. Die Sterkrader Wald darf der Auto-Zuerst-Politik nicht zum Opfer fallen. Oberhausen hat bereits ein dichtes Netz an Autobahnen, was einen Ausbau des Autobahnkreuzes unnötig macht. Mit diesen Maßnahmen würde der Oberhausener Norden ein Stück seiner "Grünen Lunge" verlieren.

Kontakt: luehr.koch@linkeliste-ob.de

19 Sterkrade-Nord: Barbara Wehling

Unser Kandidat

56 Jahre

Einzelhandelskauffrau

Grünflächen erhalten! Ich bin seit über 40 Jahren im Einzelhandel beschäftigt. Obwohl meine Arbeit mit viel Stress verbunden ist, bin ich Verkäuferin aus Leidenschaft. Aufgrund meiner beruflichen Belastung ist es wichtig, dass ich in meiner Freizeit einen Ausgleich habe, der Körper und Geist fit hält. Es tut mir im Herzen weh, wie immer mehr Grünflächen aus unserem Stadtbild verschwinden, denn diese ermöglichen es vielen Menschen dem Alltag zu entfliehen und Kraft zu tanken. Aktuell ist die Diskussion um den Ausbau des Autobahnkreuzes A2/A3, für den ein Teil des Sterkrader Waldes weichen soll, in vollem Gange. Dieser ist nicht nur für uns Oberhausenerinnen und Oberhausener ein Rückzugsort zum Entspannen, sondern auch Lebensraum für Tiere, Insekten und Pflanzen. DIE LINKE.LISTE hat sich von Beginn an als einzige Ratsfraktion kategorisch gegen die Pläne des Bundesverkehrsministeriums gestellt und das werden wir auch weiterhin tun.

Kontakt: info@dielinke-oberhausen.de

20 Königshardt: Silke Olano

Unser Kandidat

32 Jahre

Hausfrau

Ein gutes Leben für jung und alt! Ich bin vor zehn Jahren aus Kuba nach Oberhausen gezogen. Ich lebe sehr gerne in Oberhausen, weil hier viele verschiedene Kulturen zusammenkommen und die Menschen mehrheitlich sehr offen und freundlich sind. Natürlich gibt es auch viel zu tun und zu verbessern, damit Oberhausen sich aus der Armut befreien kann. Ich wünsche mir eine bessere Zukunft für unsere Kinder, mehr Kindergartenplätze und Freizeiteinrichtungen für junge Menschen. Doch auch Senior*innen müssen sorgenfrei ohne Angst vor Altersarmut leben können. Wir brauchen mehr Personal in Schulen und sozialen Einrichtungen aller Art. Diese Berufe müssen in punkto Bezahlung und Anerkennung dringend aufgewertet werden. Ich kandidiere für DIE LINKE, um diesen Zielen näher zu kommen und bitte dafür um Ihre Unterstützung.

Kontakt: info@dielinke-oberhausen.de

21 Sterkrader Heide: Jung Sim Park

Unser Kandidat

49 Jahre

Altenpflegerin

2 Kinder, 1 Enkelkind

Frieden und sichere Arbeit Unsichere Arbeitsverhältnisse, fehlende Jobs, niedrige Löhne und steigende Mieten prägen leider immer mehr unser Leben. Aus meiner Arbeit mit Menschen mit Behinderung und als Altenpflegerin kenne ich diese Probleme nur zu gut. Auf der anderen Seite sehen wir den wachsenden Reichtum der Reichen. Gegen diese ungleichen Verhältnisse habe ich mich Zeit meines Lebens engagiert. Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sich dort Menschen für eine soziale Politik und die Umverteilung des Reichtums einsetzen. Die Corona-Krise verdeutlicht, wie wichtig für unser Leben eine gute und gerechte Gesundheitsvorsorge und Sozialversicherung ist. Ereignisse in Tönnies offenbaren auch, wie die Gier der unverschämten Konzerne das Leben der Bürger*innen in Gefahr bringt. Gleichzeitig müssen wir darauf achten, welche Welt wir den kommenden Generationen hinterlassen. Frieden und ökologischer Umbau beginnen in der Kommune. Ich wünsche mir ein Oberhausen, das friedenspolitisches und antirassistisches Engagement fördert und ressourcenschonendes Verhalten belohnt.

Kontakt: info@dielinke-oberhausen.de

22 Alsfeld: Jens Carstensen

Unser Kandidat

geb. 08.09.1958

verheiratet, 2 Kinder, 2 Enkelkinder

Dipl. Sozialarbeiter, Informationsorganisator (IHK), Sozialtherapeut/Sucht VDR

Die Corona – Krise zeigt, wer systemrelevant ist! Es sind die Kolleginnen und Kollegen, die in den Krankenhäusern, Pflegebereichen, Lebensmittelläden, Backstuben, in der Wasser- und Energieversorgung arbeiten, um nur einige zu nennen. Doch die Wertschätzung der Regierenden scheint schnell wieder nachzulassen – falls sie überhaupt einmal da gewesen sein sollte. Höhere Löhne, mehr Personal in den Krankenhäusern und Pflegeheimen – Fehlanzeige. Statt diesen Menschen nachhaltig zu unterstützen, werden Milliarden in die Rüstungsindustrie, Autoindustrie und in die Lufthansa gesteckt. Auch in der Krise sind die Reichen reicher, die Armen zahlreicher und für den sogenannten Mittelstand (oder Mittelschicht) die soziale Situation unsicherer geworden.

Auch wir in Oberhausen können uns für eine andere Politik einsetzen. Für preisgünstige Wohnungen mit einer neuen städtische Wohnungsbaugesellschaft, für eine Verkehrswende mit preisgünstigeren bzw. kostenlosen ÖPNV. Das sind nur einige Themen, wofür ich mich auf lokaler Ebene einsetze. Was soziale Unsicherheit heißt, habe ich mein gesamtes Berufsleben erfahren. Vier Insolvenzen musste ich miterleben, Kurzarbeit und drohende Betriebsauflösungen kamen dazu. So bin ich 2011 nach 27 Berufsjahren wieder in meinen erlernten Beruf als Sozialarbeiter tätig. Dazwischen habe ich als Chemiearbeiter, Lagerarbeiter und nach einer zusätzlichen Ausbildung im IT Bereich gearbeitet.

Kontakt: jens.carstensen@dielinke-oberhausen.de

23 Sterkrade-Mitte-Nord: David Driever

Unser Kandidat

37 Jahre

Dipl. Sozialwissenschaftler

Bessere Bildung! Herrschende Verhältnisse sorgen dafür, dass Arme ärmer und Reiche reicher werden. Egal ob es um die sozialen Ungerechtigkeiten in der Welt oder um den Schuldenhaushalt unserer Heimatstadt geht, seit meiner Jugend halte ich diese Probleme für Folgen unseres Wirtschaftssystems. Aus diesem Grund habe ich seit meiner Schulzeit begonnen mich lokal mit Oberhausener Linken für eine andere Welt einzusetzen.

Mein Schwerpunkt liegt in der Bildungspolitik. Oberhausen braucht einen Schulentwicklungsplan, der seinen Namen verdient und nicht nur ein Schulschließungsplan ist. Unzeitgemäße Ausstattung und marode Klassenzimmer sind ein nicht hinnehmbarer Zustand in einem Bildungssystem, dass Kinder viel zu früh selektiert. Deshalb mache ich mich in der LINKEN.LISTE gegen Sanierungsstau und für längeres gemeinsames Lernen stark.

Kontakt: david.driever@linkeliste-ob.de

24 Sterkrade-Mitte-Süd: Stefanie Wehling

Unser Kandidat

30 Jahre

Sachbearbeiterin

Hobbys: Musik, Reisen

Rechtsextremismus bekämpfen! Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sie als einzige Partei konsequent gegen Rechts vorgeht, gleichermaßen auf parlamentarischer wie auf außerparlamentarischer Ebene. Auch in unserer Stadt ist die Verbreitung rechten Gedankenguts ein zunehmendes Problem, welches nicht unterschätzt werden darf. Mir graut es davor, dass die anstehende Kommunalwahl die Gefahr eines Einzugs einer rechten Partei in den Stadtrat ermöglicht. Es bedarf einer starken linken Opposition, die sämtlichen menschenfeindlichen Tendenzen entschlossen entgegentritt. Ich möchte in einem bunten, solidarischen Oberhausen leben, in dem für alle Menschen und ihre Lebensentwürfe gleichberechtigt Platz ist!

Kontakt: stefanie.wehling@linkeliste-ob.de

Osterfeld

25 Klosterhard-Nord: Heike Hansen

Unser Kandidat

55 Jahre

Gärtnerin

Wohnen ist ein Grundrecht des Menschen. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Recht nicht den Profitinteressen von Unternehmen geopfert werden darf. Daher unterstütze ich die Forderung der LINKEN.LISTE nach mehr öffentlich geförderten Wohnraum und einer gemeinnützigen kommunalen Wohnungsgesellschaft für Oberhausen. Der stetig zunehmende Autoverkehr reduziert die Lebensqualität und gefährdet die Gesundheit vieler Bürger unserer Stadt. Nur eine wirkliche Verkehrswende kann hier Abhilfe schaffen. Wir benötigen einen bedarfsgerechten öffentlichen Personen Nahverkehr, den Ausbau von Fuß und Radwegen und eine Reduzierung des motorisierten Verkehrs.

Der Einfluss von rechten Parteien und Gruppierungen in unserer Gesellschaft wird immer größer. Menschen die vor Krieg, Elend, Hunger und Unterdrückung fliehen, sollen in Oberhausen ein neues Zuhause finden können. Die Linke bezieht Stellung gegen jede Form der Ausgrenzung in unserer Gesellschaft. Meinungsfreiheit ist ein Menschenrecht. Gegen rassistische, homophobe, entwürdigende, sexistische Äußerungen werden wir immer aufstehen! Hass ist keine Meinung!

Kontakt: heike.hansen@linkeliste-ob.de

26 Klosterhard-Süd: Mert Iyigül

Unser Kandidat

19 Jahre

Student

Integration gemeinsam gestalten! Fehlende Gleichberechtigung und Integration sorgen dafür, dass Menschen in Extreme Ränder und Isolation getrieben werden. Das ist nur eines von vielen Problemfeldern, die es zu bewältigen gilt, wenn wir ein gleichberechtigtes Oberhausen schaffen wollen. Um dies zu erreichen, müssen wir vor allem eins, die Jugendlichen stärken. Denn wer Jugend stärkt, stärkt Integration. Deshalb muss Oberhausen dringend das Angebot für Jugendliche stark erweitern und zudem Kostenlos anbieten! Denn nur durch gemeinsame Aktivitäten kann tatsächliche Integration gewährleistet werden. Dieses Ziel wird leider von der Stadt Oberhausen konsequent verfehlt. Meine Motivation weshalb ich mich für DIE LINKE einsetze, ist daher eine Integration frei von Diskriminierung.

Kontakt: info@dielinke-oberhausen.de

27 Osterfeld-Heide: Agilan Waradarajah

Unser Kandidat

45 Jahre

Verheiratet, 2 Töchter

Migrant*innenrechte stärken! Als Kind musste ich mit meinen Eltern vor dem sri-lankischen Militär nach Deutschland fliehen. Als Angehöriger der tamilischen Minderheit war dort unser Leben bedroht. Bis heute ist der Alltag dort auch nach dem Ende des Bürgerkrieges von Unterdrückung und Ausbeutung geprägt. Trotz Einbürgerung in der BRD weiß ich, wie sich rassistische Vorurteile anfühlen. Nach wie vor gibt es eine Alltagsdiskriminierung, sie zeigt sich in der Schule, an der Uni, im Betrieb, bei Ämtern, Wohnungssuche oder beim Einkaufen. Es gibt aber auch die andere Seite von Alltagssolidarität, Nachbarschaftshilfe und Netzwerken von Migrant*innen, Geflüchteteninitiativen und antirassistischen Gruppen. Genau diese Seite möchte ich stärken und zur Vernetzung beitragen, damit Rassismus und Ausgrenzung möglichst bald der Vergangenheit angehören.

Kontakt: info@dielinke-oberhausen.de

28 Rothebusch : Rainer Schucker

Unser Kandidat

62 Jahre

Informatiker

Konsequent gegen Rassismus Die gesellschaftlichen Verhältnisse sind leider nicht so, wie wir sie gerne hätten. Die soziale Spaltung in Arm und Reich schreitet immer weiter voran. Die sozialen Verwerfungen, die das kapitalistische Wirtschaftssystem mit sich bringt, sind ein idealer Nährboden für Rassist*innen und Neofaschist*innen. Auch in Oberhausen treten Rechtsradikale immer offener auf und verbreiten ihre menschenverachtenden Parolen. Dem gilt es sich auch in den kommunalen Parlamenten entgegen zu stellen. Deshalb kandidiere ich für die Bezirksvertretung Osterfeld. Ich engagiere mich als Gewerkschafter und Betriebsrat in der LINKEN, weil hier Menschen mit dem Ziel zusammengekommen sind, konsequent gegen Rassismus und Faschismus einzutreten und die gesellschaftlichen Verhältnisse zum Tanzen zu bringen. Im Bund, im Land und in der Kommune.

Kontakt: rainer.schucker@linkeliste-ob.de

29 Osterfeld-Mitte: Ingrid Diepenbrok

Unser Kandidat

63 Jahre

4 Kinder, 7 Enkelkinder

Demenzbetreuerin

Ich kandidiere für DIE LINKE, weil sie die Partei ist, die für alle Menschen eintritt, egal welcher Herkunft. Ich bin auch nach 15 Jahren Hartz IV immer noch der Meinung, dass dieses Gesetz menschenunwürdig ist und abgeschafft werden muss, für eine angemessene Mindestsicherung, gute Ausbildungsmöglichkeiten, Fort- und Weiterbildungen, eben "Gute Arbeit" für alle Menschen. Die Gleichstellung von Frau und Mann gibt es nicht wirklich. Frauen verdienen für die gleiche Arbeit immer noch weniger, als Männer. Frauen pflegen ihre Angehörigen, arbeiten in Teilzeit und können dann im Rentenalter von ihrer Rente kaum leben. Zum Umweltschutz gehört für mich der Ausbau des ÖPNV und der Fahrradwege, aber bestimmt nicht die Erweiterung des Autobahnnetzes der A3, dem der Sterkrader Wald zum Opfer fallen würde.

Kontakt: ingrid.diepenbrock@linkeliste-ob.de

Jetzt mitmachen

Jetzt Mitmachen!

Du kannst etwas ändern! Wir setzen uns für mehr Solidarität und Gerechtigkeit ein, denn nur gemeinsam können wir etwas bewegen. Wie Du uns unterstützen kannst, erfährst Du hier:

Newsletter

Bleibe immer auf dem Laufenden und melde Dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an: