Aufruf zur Anti-Duigida-Demo

Liebe Oberhausenerinnen und Oberhausener,

wie Ihr alle mitbekommt, formiert sich Pegida nun auch im Ruhrgebiet. Für die sozialen Missstände in der Gesellschaft und die wirtschaftliche Misere werden Sündenböcke gesucht und schnell gefunden: Flüchtlinge und Menschen, die dem Islam angehören. Diese Ausgrenzung von Andersgläubigen und Menschen anderer Herkunft ist eine vereinfachte aber gefährliche Weltanschauung, die es zu bekämpfen gilt. Rechte Parteien bieten den Menschen immer die einfachste Antwort auf ihre Armut: Die Ausländer wären schuld. Doch Schuld an Niedriglohn, sinkender Rente und dem Abbau sozialer Leistungen ist die Politik, die für der Banken und Konzerne gemacht wird.

Alle Menschen sind davon gleich betroffen, egal welcher Nationalität oder Religion, die Grenzen verlaufen zwischen oben und unten!

Nun, da sich wieder faschistische Rattenfänger in unseren Innenstädten befinden, müssen sich alle geschichtsbewussten und friedensliebenden Menschen die Frage stellen, in welche Richtung sich diese Bedrohung entwickelt.

Wir dürfen nicht zulassen, dass die Schatten des Faschismus in der Mitte unserer Gesellschaft wieder Fuß fassen. Deshalb rufen wir Euch dazu auf, die Duigida Demonstrationen, die bis Juni jeden Montag in der Nähe des Duisburger Hauptbahnhofes um 18.30Uh stattfinden, zu blockieren.

Duisburg stellt sich quer trifft sich jeden Montag um 17.30Uhr am Duisburger HBF.

 

Nie wieder Rassismus!

Nie wieder Faschismus!

Für Respekt und Gleichberechtigung!