DIE LINKE.LISTE Oberhausen: Aktion gegen zugeparkte Fahrradwege

In Straßenverkehr werden RadfahrerInnen oftmals benachteiligt. Radwege werden an mehreren Stellen im Stadtgebiet regelmäßig von Autos zugeparkt. Um darauf aufmerksam zu machen, haben Mitglieder der Fraktion DIE LINKE.LISTE heute an den Altpapier- und Altglascontainern auf der Straße Am Förderturm ein Fahrrad mit dem Schild „Nur kurz zum Glascontainer“ auf die Straße gestellt.

Dazu wurde ein erklärendes Flugblatt mit den verkehrspolitischen Forderungen der Fraktion verteilt. 

 Hierzu erklärt Heike Hansen, Bezirkvertreterin Alt-Oberhausen für DIE LINKE.LISTE Oberhausen: „Heute drehen wir symbolisch den Spieß um. Nicht um Autofahrer zu ärgern, sondern um auf das Problem aufmerksam zu machen. Nicht nur beim Parken übervorteilen Autos andere Verkehrsteilnehmende. Lange Rotphasen, fehlende Anforderungskontakte, unzumutbare Verkehrsführungen und vieles mehr sind Probleme mit den RadfahrerInnen und FußgängerInnen zu Gunsten des Automobilverkehrs zu kämpfen haben.“

 DIE LISTE.LISTE tritt für die Einrichtung von Fahrradstraßen in Oberhausen ein, die nur für RadfahrerInnen zugelassen sind. Die Radinfrastruktur benötigt insgesamt höhere Qualitätsstandards. Interkommunale Radschnellwege bei gleichzeitiger Erhöhung der Finanzmittel für Radverkehr in den Kommunen können ebenfalls dazu beitragen, den Individualverkehr mit PKWs und damit der Umweltbelastung zu senken.