DIE LINKE.LISTE Oberhausen fordert einen sozial-ökologischen Bebauungsplan für das Rück-Gelände

DIE LINKE.LISTE Oberhausen lehnt die vorliegenden Pläne zur Bebauung des Rück-Geländes ab.

Die vorgeschlagene massive Bebauung mit 290 Wohneinheiten in Hochbauweise

entspricht den Profitinteressen von XXXL und nicht den Grundsätzen

einer verantwortlichen Stadtentwicklungsplanung. Erforderlich ist ein Bebauungsplan, der sich an den Grundsätzen einer ökologisch und sozialräumlich verträglichen Planung orientiert.

 Das bedeutet insbesondere:

  • Der Anteil der Grünflächen muss größer sein als der Anteil der zu bebauenden Fläche.
  • Die Geschossigkeit ist prinzipiell auf drei Etagen zu begrenzen.
  • Die Wohnungen sollen barrierefrei sein.
  • Mindestens 50% der Wohnungen sollen sozial gebunden sein.
  • Es sollen neue Formen des Zusammenlebens (z.B. Mehrgenerationenwohnprojekte)

          ermöglicht werden.

  • Gestaltete Freiflächen (Grüngürtel, Kinderspielplatz etc.) und Raum für

          Bürgeraktivitäten sind zu schaffen.

 

Die Fraktion der LINKEN.LISTE wird einen entsprechenden Antrag in die nächste

Ratssitzung einbringen.

 

Yusuf Karacelik

Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. LISTE Oberhausen

im Rat der Stadt Oberhausen