DIE LINKE. Oberhausen fordert Freilassung des Journalisten Adil Demirci

Am 13. April wurde der in Köln lebende Journalist und Sozialwissenschaftler Adil Demirci  in Istanbul während seines Urlaubaufenthaltes von türkischen Polizeieinheiten verhaftet.

In der gleichen Nacht wurden an anderen Orten die Journalistinnen Pinar Gayip und Semiha Sahin festgenommen. Alle drei derzeit Inhaftierten arbeiten für die sozialistische Nachrichtenagentur Etha.

Adil Demirci besitzt die deutsche und türkische Staatsbürgerschaft. Er arbeitet hauptberuflich in einer sozialen Einrichtung und tritt unter anderem für die Rechte von Migrant*innen ein.

Er ist ein politischer Journalist, der sich gegen die Rechtsentwicklung in der BRD und die Kriegspolitik der Türkei eingesetzt hat. Besonders trat er für seine Kollegin Mesale Tolu nach ihrer Festnahme im vergangenen Jahr ein. Er gründete in Köln ein Solidaritätskomitee, das unablässlich ihre Freilassung forderte.

 

Seine Festnahme ist ein weiterer trauriger Höhepunkt der Verfolgung kritischer und oppositioneller Stimmen in der Türkei.

„Adil Demirci ist uns als ein kritischer und humanistischer Journalist bekannt. Seine Festnahme zeigt, wie sehr das Regime in Ankara die Presse- und Meinungsfreiheit fürchtet und aus diesem Grund unterdrückt. Die journalistische Arbeit in Opposition gegen die Verlautbarungen der AKP- Regierung soll mit allen Mitteln unterbunden werden. Adil Demirci muss unverzüglich aus der Haft entlassen werden und die Möglichkeit haben, wieder in die BRD einzureisen. Unser Kreisverband unterstützt alle Aktivitäten für die Freilassung Demircis und seiner Kolleginnen. Wir werden außerdem die Oberhausener Abgeordneten des Deutschen Bundestages dazu auffordern sich für Demirci einzusetzen.“, erklärt Jens Carstensen, Sprecher der Partei DIE LINKE. in Oberhausen.