Pressemitteilung

Freibad statt Aquabadausbau

Die OGM will laut Zeitungsbericht vom 15.08.2014 für 4,3 Millionen Euro das Aquabad ausbauen.

„Für dieses Geld sollte man lieber ein Grundstück kaufen und ein neues Freibad für Oberhausen bauen. Wenn OGM Geschäftsführer Hartmut Schmidt die letzten Wochen die Presse/Soziale Medien verfolgt hätte, dann wüsste er, dass die Mehrheit der Menschen in Oberhausen ein neues Freibad haben möchten. Am besten dort wo früher das Freibad Alsbachtal in Sterkrade gestanden hat. Es würde die Freizeitlücke in Oberhausen schließen anstatt sich mit anderen Freizeitbädern in der Region messen zu wollen.

Wenn man ehrlich ist, wird das Aquabad von den OberhauserInnen nicht angenommen. Die Mehrzahl der Besucher des Aquabades kommen von außerhalb. Die OberhausenerInnen wollen lieber ein einfaches Freibad, wo sie für sozialverträgliche Eintrittspreise mit ihren Familien schwimmen gehen können.

Das Argument, dass immer wieder auftaucht, man hätte kein Geld für ein neues Freibad, zählt nun für mich nicht mehr. Für den Ausbau des Aquabades ist ja scheinbar Geld da“, meint Thomas Haller sportpolitischer Sprecher der Linken Liste.