Runder Tisch in Osterfeld

Linke Liste will kein Sündenbock sein

Die Osterfelder Mitglieder der Linken.Liste stehen dem von Herrn Mellis initiierten Runden Tisch mit Interesse gegenüber und werden weiter daran teilnehmen, ihre Vertreter werden zukünftig  aber nicht mehr für das Podium der Veranstaltung zur Verfügung stehen. Folgende Gründe waren für diese Entscheidung ausschlaggebend:

1. Der runde Tisch beschränkt sich auf die Statusabfrage zu laufenden Beschlüssen/Projekten. Dazu wäre ein Vertreter der Verwaltung und der Bezirksbürgermeister völlig ausreichend.
Eine Diskussion über die Sinnhaftigkeit der verschiedenen Punkte findet nicht statt.

2. Vielen der abgefragten Beschlüsse/Projekte, wie zum Beispiel die Bebauung des Schacht IV, die Bebauung der Freiligrathstrasse, dem Abriss des Hallenbades u.a. steht die Linke.Liste außerdem ablehnend oder zumindest kritisch gegenüber. Für aus unserer Sicht falsche Entscheidungen und die holprige Umsetzung durch die Stadt sind wir nicht verantwortlich und möchten dementsprechend auch nicht als Sündenbock dienen.