Oberhausener Delegierte zufrieden mit Landesparteitag

Am Wochenende (21.-22.06.) fand der Landesparteitag der Partei DIE LINKE.NRW in Siegen statt. Vor Ort waren auch die vier Oberhausener Delegierten Hildegard Kirsten, Ingrid Diepenbrock, Martin Goeke und Jens Carstensen. Schwerpunkte bildeten die Auswertungen der Europa- und Kommunalwahlen, sowie die nach zwei Jahren turnusgemäße Neuwahl des Landesvorstands. Als neue Doppelspitze wurden am Samstag Özlem Alev Demirel und Ralf Michalowsky gewählt. Die bisherigen Landesvorsitzenden Gunhild Böth und Rüdiger Sagel hatten nicht erneut kandidiert. Weitere Wahlen am Samstag und Sonntag komplettierten den neugewählten Landesvorstand.

In dem von den Delegierten beschlossenen Leitantrag kündigt die NRW-Linke einen „Großen Ratschlag“ mit Gewerkschaften, Sozialverbänden und außerparlamentarischen Initiativen an. Dabei solle im Herbst deutlich gemacht werden, „dass sich die Vertiefung des neoliberalen Prozesses nur dadurch wirksamer bekämpfen lässt, wenn die verschiedensten politischen Akteure verstärkt nach Gemeinsamkeiten suchen, um sich auf gemeinsame Projekte zu verständigen“.

Kreissprecher Jens Carstensen zeigt sich zufrieden mit dem Verlauf des Landesparteitages: „Ich finde es war ein erfolgreicher Parteitag, bei dem strittige Punkte zwar deutlich, aber konstruktiv-sachlich diskutiert wurden. Ich gratuliere dem neuen Landesvorstand zu seiner Wahl und wünsche ihm viel Erfolg für seine künftige Arbeit! Insbesondere freue ich mich, dass auch viele junge Mitglieder dem neuen Vorstand angehören!“

Die nächsten zwei Jahre möchte der Landesvorstand gemeinsam mit den Kreisverbänden für den Parteiaufbau nutzen, um dann mit vollem Engagement in die Vorbereitungen der Landtagswahlen in 2017 einzusteigen.