Wir kämpfen weiter für ein soziales Oberhausen

DIE LINKE.LISTE hat in Oberhausen 8 Prozent der Stimmen erhalten. Kreissprecher Jens Carstensen erklärt dazu: „Wir haben unser Ziel erreicht und sind wieder mit fünf Sitzen im Rat vertreten, darüber freuen wir uns. Das Wahlergebnis zeigt klar, dass die Menschen in Oberhausen genug von Klüngel und unsozialer Kürzungspolitik haben. Die SPD ist für ihre Politik zu Recht abgestraft worden. Große Brömer und Co. haben das aber offenbar noch nicht verstanden. In WAZ und NRZ erklärte Große Brömer, mit uns gäbe es keine Gespräche, weil wir nichts Produktives beizutragen hätten. Wir sagen dazu: Die bisherige Politik in Oberhausen ist ein Fehlschlag und Oppositionspolitik gerade deshalb weiter notwendig. Kommunen sind für die Daseinsvorsorge verantwortlich, daran werden wir die anderen Parteien weiterhin erinnern. Wir sind die einzige Partei in Oberhausen, die die Kürzungen in wichtigen Bereichen kritisieren. Gelder im ÖPNV oder Kinder – und Jugendbereich zu streichen hat nichts mit Verantwortung zu tun. Wir treten für ein soziales und lebenswertes Oberhausen und mehr Mitbestimmung ein. Die SPD hat immer wieder gezeigt, dass das mit ihr nicht möglich ist. Sollte es sinnvolle Vorschläge von anderen Parteien geben, die Oberhausen sozialer und transparenter machen, werden wir das natürlich unterstützen."