DIE LINKE.LISTE bemängelt Beantwortung ihrer Großen Anfrage zu Schulinvestitionen

Am 27.06. soll der Schulausschuss über die Maßnahmeliste des Programms „Gute Schule 2020“ beraten. Bis 2021 sollen Oberhausener Schulen 30,5 Millionen Euro erhalten.

„Das Geld ist für die Entwicklung der Oberhausener Bildungslandschaft wichtig. Aber dabei zu verschweigen, dass diese Summe viel zu gering für Sanierung, Schulbau und Medienentwicklung ist, halten wir für verantwortungslos. Mit dem Geld kann lediglich der Einstieg erfolgen. Unbestritten ist, dass der immense Bedarf an Sanierung, Schulbau und Medienausstattung ein Mehrfaches kosten wird.“, erklärt David Driever, schulpolitischer Sprecher der LINKE.LISTE Ratsfraktion.

„Auch im Hinblick auf die anstehende Beratung im Schulausschuss haben wir uns daher mit einem Brief an den Oberbürgermeister gewandt. Wir bemängeln die Beantwortung unserer Großen Anfrage zur Schulsanierung, zum Schulbau und zur Medienausstattung. Um die anstehenden Maßnahmen ausreichend würdigen zu können und um einen Überblick darüber zu haben, welche Maßnahmen nach Verplanung der Fördermittel noch anstehen, muss die Verwaltung den gesamten Bedarf der Schulen offenlegen. Wir fordern den Oberbürgermeister auf, für Klarheit zu sorgen und unsere Fragen durch die Verwaltung ordnungsgemäß beantworten zu lassen.“, ergänzt Lühr Koch, Ratsmitglied für DIE LINKE.LISTE.