DIE LINKE.LISTE fordert unverzüglichen Ausbau der Kindergärten und -Tageseinrichtungsplätze

Yusuf Karacelik, Fraktionsvorsitzender von DIE LINKE.LISTE, ist empört über vermehrte Meldungen verzweifelter Mütter, die keine Kindergartenplätze finden. „Das Problem haben wir nicht erst seit gestern. Es bahnt sich schon seit längerer Zeit an, dass Oberhausen zu wenig Angebote insbesondere für U3 Kinder hat. Bei einer Bedarfsdeckung von nur 36 Prozent ist es kein Wunder, dass viele Kinder und somit ihre Eltern, auf der Strecke bleiben. Es stellt sowieso schon eine große Herausforderung dar, wie aktuell der Presse zu entnehmen ist, dass der Lohn eines Beschäftigten im Haushalt vorne und hinten nicht ausreicht. Viele Familien sind gezwungen, dass beide Elternteile arbeiten müssen, damit sie sich ein angemessenes Leben überhaupt leisten können. Herr Gohlke, Leiter des Bereichs Kinder, Jugend und Bildung bei der Stadt, rühmt sich zu Unrecht, wenn er immer wieder auf den angeblichen Ausbau der Angebote für U3 Kinder hinweist. Beweis dafür sind verzweifelte Eltern, die sich an Zeitungen wenden, da sie keinen anderen Ausweg finden.“

„Daneben, dass wir eine arbeitsmarktpolitische Optimierung mit regulärem Beschäftigungsverhältnis fordern, treten wir seit Jahren für einen Ausbau der U3 Betreuung ein, die nicht mehrheitlich von Tagesmüttern und –Vätern ausgeübt werden darf, sondern die Kommune hier unverzüglich ihrer Verpflichtung der Daseinsvorsorge nachkommen muss. Denn Entwicklung und Frühförderung ist Aufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge und somit staatliche Aufgabe. Wir fordern von der Verwaltung ausdrücklich hier Sofortmaßnahmen zu ergreifen!“ ergänzt Karacelik.