Gegen den AfD-Landesparteitag am 29.01.2017 in Oberhausen auf die Straße!

Am Sonntag, den 29. Januar, will die rechtspopulistische „Alternative für Deutschland“ (AfD) ihren Landesparteitag in der Oberhausener Luise-Albertz- Halle abhalten. Der Oberhausener Bundestagsabgeordnete Niema Movassat (DIE LINKE) ruft alle Oberhausenerinnen und Oberhausener auf, sich an der Gegenkundgebung und Demo zu beteiligen und erklärt:


„Die AfD hat in den letzten Monaten ihre rassistische und sexistische Hetze immer weiter verstärkt. In NRW will sie bei der Landtagswahl im Mai stark abschneiden. Es ist zu vermuten, dass ihre rassistische Hetze zentrales Wahlkampfthema sein wird und Äußerungen, wie die von Björn Höcke in Dresden, nicht unwiederholt bleiben werden. Auch zeigt sich nur zu deutlich, dass Geschichtsrevisionisten und rechtsextreme Chauvinisten bei der Alternative für Deutschland ihr neues Zuhause gefunden haben.
Es ist wichtig, dass sich die Oberhausenerinnen und Oberhausener gegen die rassistische Hetze der AfD, die Ängste auf dem Rücken notleidender Menschen schürt, wenden. Oberhausen darf keinen Platz haben für Menschenverachtung. Daher ist Widerstand dringend erforderlich. Wehret den Anfängen!
Die AfD ist auch keine „Alternative“ und keine Partei „für den kleinen Mann“. Denn sie will Sozialabbau, ein höheres Renteneintrittsalter und niedrigere Steuern für Reiche. Sie macht Politik für die oberen 2-3 % der Gesellschaft. Neben ihrem Rassismus gilt es auch, ihren Neoliberalismus zu entlarven.

Ich rufe alle dazu auf: Lasst uns gemeinsam ein Zeichen für Oberhausen als eine menschliche, weltoffene und demokratische Stadt setzen. Eine Stadt, in der schutzbedürftige Menschen willkommen sind. Eine Stadt, in der viele Menschen sich seit Monaten für Geflüchtete engagieren. Die Gegenkundgebung beginnt ab 7:30 Uhr im Wilhelm-Meinicke Park (vor der Luise-Albertz-Halle), die anschließende Demo um 12:00 Uhr am HBF Oberhausen (Treffpunkt Hintereingang)! Für eine bunte, respektvolle, friedliche und solidarische Gesellschaft! Lasst uns laut und friedlich zeigen: Die AfD ist in Oberhausen unerwünscht!“