Zum Aktionstag 25.11.: Gewalt gegen Frauen* beenden!

Ein großer Teil der weiblichen Bevölkerung erleidet im Laufe ihres Lebens körperliche Übergriffe, häusliche oder sexualisierte Gewalt. Die Gewalt gegen Frauen hat darüber hinaus viele Erscheinungsformen wie weibliche Armut, Zwangsheirat, Zwangsprostitution und Beschneidung von Frauen bis hin zum Femizid.

DIE LINKE.LISTE protestiert gegen Passentzug von Solin G.

Vor kurzem wurden wir von der betroffenen Familie und kurdischen Institutionen darüber informiert, dass der 18jährigen Solin G., Oberhausener Bürgerin mit kurdischen Wurzel, Anfang September aus politischen Gründen der Pass entzogen wurde. Darüber hinaus gab es eine polizeiliche Hausdurchsuchung in ihrem Elternhaus. Wir fordern: Schluss mit Gesinnungsjustiz!

Queerfeindlichkeit, Gewalt und Tod eines jungen Menschen

In Münster ist der 25jährige trans*-Mann, Malte C. nach einem Angriff beim CSD seinen Verletzungen erlegen. Zuvor zeigte Malte sich solidarisch, als zwei Teilnehmerinnen des CSDs in Münster am 27. August homophob beleidigt wurden. Er ging dazwischen um zu versuchen, die verbalen Attacken zu stoppen. Die Reaktion darauf schockiert: der Angreifer schlug ihm daraufhin ins Gesicht. Als der 25jährige das Gleichgewicht verlor, schlug der Täter noch einmal zu, woraufhin Malte bewusstlos wurde und mit dem Kopf auf dem Asphalt aufschlug. Nach mehreren Tagen im künstlichen Koma, erlag Malte C. am 02. September seinen schweren Verletzungen.

Solidaritätserklärung Kon-Med

EIN ANGRIFF AUF EINEN VON UNS, IST EIN ANGRIFF AUF UNS ALLE!
Wir stehen auch heute Schulter an Schulter gegen rechten Terror auf den Straßen und appellieren an die Landesregierung sowie an alle Passant*innen: Schaut endlich hin!
Der Sprengstoffanschlag auf das Parteibüro der Linken in Oberhausen heute Nacht, reiht sich ein in eine Kette von rechten Gewaltakten, die in Deutschland immer weiter zunehmen.

Spendenaufruf nach dem Anschlag auf das Linke Zentrum

Wir möchten uns für die viele Solidarität bedanken, die uns heute erreicht hat.
Das gibt uns noch mehr Kraft nach diesem Anschlag weiter zu machen.
Vielfach wurde auch gefragt, wohin gespendet werden kann. Auch dafür vielen Dank.

DIE LINKE ist solidarisch mit ESPRIT-Belegschaft

Seit über einem Jahr fordern die Beschäftigten bei Esprit eine Rückkehr ihres Unternehmens in die Tarifbindung. Am 21. April hatten die Belegschaften verschiedener Filialen vor dem Esprit-Outlet in Ratingen für einen Rückkehr zum Tarifvertrag gestreikt. Unter den Streikenden waren auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Filiale Oberhausen. Am heutigen Dienstag wird weiter verhandelt. DIE LINKE erklärt sich solidarisch mit den Belegschaften des Modekonzerns und ihren Forderungen.