DIE LINKE.LISTE: Städtische Gebäude bepflanzen

Die Bepflanzung von Dächern städtischer Gebäude kommt nicht voran. Im Sommer vergangenen Jahres hatte es eine optimistische Analyse des Oberhausener Umweltamtes gegeben. Passiert ist allerdings seitdem anscheinend überhaupt nichts. Laut Fachleuten aus der Verwaltung wären gut zwei Drittel der städtischen Gebäude für die Maßnahme geeignet.

„Dachgrün bindet Regenwasser, saugt Feinstaub aus der Luft und schluckt Kohlendioxid. Es gibt keinen Grund, dies nicht endlich in Angriff zu nehmen. Es ist im Gegenteil allerhöchste Zeit, den Klimaschutz in unserer Stadt konkret werden zu lassen. Der Vorschlag, zum Beispiel an einer Schule ein Lehr-Dach einzurichten, wo Bürger*innen sich informieren können, ist gut und unterstützenswert. Er steht aber nicht im Widerspruch dazu, unmittelbar mit der Begrünung städtischer Gebäude zu beginnen. Auch am Geld darf es nicht scheitern. Die geschätzten drei Millionen sind viel Geld, werden sich aber langfristig auszahlen. Die ökologischen Vorteile für Mensch und Natur überwiegen. Jetzt gilt es, schnelle und unbürokratische Lösungen zu finden, damit ein kleiner Schritt in Richtung sozial-ökologischer Wende gegangen werden kann.“, erklärt Hildegard Kirsten, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.LISTE und Bezirksvertreterin für Alt-Oberhausen.